von am 29. Juni 2014

opa Nebelschwaden, Comics, und Porträts von Neuköllner Alltagshelden – all das haben zwei Ausstellungen in der Mahlower Straße zu bieten.

Schillerkiez, Mahlower Straße. Eigentlich befinde ich mich schon auf dem Weg in unser Pop-up Redaktionsbüro. Doch diese einladene Räumlichkeit muss ich mir noch ansehen. Immerhin wirken die Besucher beim Verlassen der kleinen Galerie entspannt und fröhlich.

Nebelschwaden von Dietrich Burmeister

Nach unzähligen Ausstellungen, die sich eher im Rahmen der Mittelmäßigkeit bewegten, kommt mir eine außergewöhnliche Ausstellung gerade recht. Und ich werde nicht enttäuscht. Eine Dunkelkammer, ein drei mal vier Meter großer Kubus, mit 48 roten Laserstrahlen, Nebel und selbst komponierter Musik, die an eine Farblichtsauna erinnern. Alles ausgedacht und umgesetzt von Dietrich Burmeister.

Comiczeichnungen und das Leben in Buenos Aires

An der Wand ein paar Comiczeichnungen, deren Schöpfer bereits für den Eulenspiegel gezeichnet hat. Ein talentierter Maler und eine ebenso talentierte und weitgereiste Fotografin. Ulrike Altekruse ist Fotojournalistin und dokumentiert seit Jahrzehnten das Leben, ihr Leben. Egal, ob in Buenos Aires oder Berlin, ihre Bilder erzählen Geschichten. So auch die Ausstellung „Neuköllner Alltagshelden und Lebenskünstler“, die unseren wahren, meist verborgenen Helden ein Gesicht gibt.

denkmal

Rechts: Denkmal für den unbekannten Spanier auf Extasy.

Neuköllner Helden: Sanitäter und Kiezpädagogen

Da gibt es den Kiezpädagogen, der sich um die Jugend kümmert, den Sanitäter oder die Mitinitiatorin von ‚100 Prozent Tempelhofer Feld‘. Menschen, die wir selten als Helden anerkennen, die es aber tatsächlich sind. Ein Besuch lohnt sich allemal. Wer Zeit mitbringt, dem wird Tee oder Kaffee gereicht. Wer das nötige Kleingeld mitbringt, der kann eines der ausgestellten Acrylbilder erwerben.

Delightning und Neuköllner Alltagshelden und Lebenskünstler, Nachbarschaftstreff im Schillerkiez, Mahlower Straße 27 (Danke an die kommentierende Hilfe!!)

 

3 Kommentare:

  • ge sagt:

    Die Ausstellung war in der Mahlower Str. 27 im „Nachbarschaftstreff im Schillerkiez“.

  • kza sagt:

    „und eine ebenso talentierter und weitgereister Fotografin. “
    …einmal gegenlesen vermeidet sowas.

  • Bruno sagt:

    Ich habe den Beitrag erst eine Woche später entdeckt. DANKE ! War schön da mit zu machen. Einzig ein wenig traurig machte mich, dass die schönen Karikaturen sehr „schlecht“ platziert wurden. Den irakischen Gilgamesch Illustrator, der auch mitmachte, habt Ihr auch vergessen zu erwähnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.