48 Stunden bei Wind und Wetter

Unter dem Jahresthema „Neue Echtheit“ versammelte das 20. Neuköllner Kunstfestival (Hyper)Realistisches, Fiktionales, Wahrheit und Schein – ansprechend und anspruchsvoll interpretiert. Fotoimpressionen vom Wochenende. (mehr …)

Montag, 25. Juni 2018

„Neue Echtheit“: das Thema war auch im neuen Corporate Design des Festivals sichtbar wirkungsvoll umgesetzt und wurde von den 1.000 Berliner und internationalen Künstler*innen spannend und vielseitig interpretiert. Wie immer mit Marathon-Charakter: Über 250 Ausstellungen, Performances, Konzerten, Lesungen und Events liefen am Festivalwochenende und da der der Himmel über Neukölln eher launisch unterwegs war, war es für Outdoor-Aktionen eine doppelte Herausforderung. Fazit: Masse mit Klasse und ein Festivalthema, das eine gelungene Klammer bildete für eine niedrigschwellige Annäherung und tiefgründige, nachhaltige Auseinandersetzung mit der Frage um „Neue Echtheit“.

Übrigens: Die Ausstellung „Bank, Blank“ in der ehemaligen Bankfiliale am Alfred-Scholz-Platz ist noch bis zum 1. Juli 2018 zu sehen.

Perspektivwechsel-Fotografien – IRRReal, Kindl – Zentrum für zeitgenössische Kunst

VR-Experimente – IRRReal, Kindl – Zentrum für zeitgenössische Kunst

„Freunde” – IRRReal, Kindl – Zentrum für zeitgenössische Kunst

Mythologische Metallskulpturen – IRRReal, Kindl – Zentrum für zeitgenössische Kunst

Fette Werbefläche: Kunstlaster auf dem Kindl-Gelände

Everything not saved will be lost – Ausstellung und Performance, St. Thomas-Kirchhof

Everything not saved will be lost – Ausstellung und Performance, St. Thomas-Kirchhof

Schubkarren-Stütze, St. Thomas-Kirchhof

Ohne Worte; BANK, BLANK – Alte Sparkasse

Can’t touch this; BANK, BLANK – Alte Sparkasse

Blick über den Tellerrand, Pasewaldscher Hof

Besucher entscheiden, ob es ein Kunstwerk ist; Pasewaldscher Hof

Fragmente mit Reflexion, Passage, Karl-Marx-Straße

Screen in the dark, Richardstraße

Techno, Richardstraße

Über der Theke tobt das pralle Leben, Richardstraße

Liveperformance; BANK, BLANK – Alte Sparkasse

Videoinstallation; BANK, BLANK – Alte Sparkasse

Tresorraum, jetzt offen für alle; BANK, BLANK – Alte Sparkasse

Wandcollagen, Weisestraße

1.000 Bananen für Berlin – Hardcorekünstler Werner malt für den Kunstweltrekord, Schillerpromenade

Ich bin ein Berliner; BANK, BLANK – Alte Sparkasse

Bis zum nächsten Jahr! Neue Echtheit von hinten, Weisestraße

Schreibe einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.