von am 11. September 2013
Autorin Dorothea Kolland

Autorin Dorothea Kolland

Da kann man was lernen: 30 Jahre Erfahrung als Kulturamtsleiterin bringt Dorothea Kolland mit, jetzt veröffenticht sie ein Buch über die kommunale Kulturarbeit zwischen Kultur- und Gesellschaftspolitik. Wir bringen einen Auszug daraus.

Drei Jahrzehnte war sie Kulturamtsleiterin in Neukölln, bevor Dorothea Kolland Mitte letzen Jahres in den Ruhestand ging. Allerdings heißt das nichts, denn sie ist weiterhin in vielen Kreisen in Sachen Kultur und Bildung aktiv, schreibt an einer Porträtreihe zur „(Zerstörten) Vielfalt in Neukölln“ auf neukoellner.net und veröffentlicht nun innerhalb von wenigen Monaten ihr zweites Buch.

Kolland_Buchcover

Neuste Veröffentlichung von Dorothea Kolland in der Schriftenreihe Kulturelle Bildung

Anlässlich ihres 50. Jubiläums wurde sie von der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung darum gebeten, ihre Überlegungen zu kultureller Bildung und ästhetischer Erziehung in einer Publikation zusammenzuführen, denn Dorothea Kolland war eine der ersten Bildungsreferentinnen der BKJ. „Künste, Diversity und Kulturelle Bildung. 30 Jahre kommunale Kulturarbeit zwischen Kultur- und Gesellschaftspolitik“ heißt ihre neueste Veröffentlichung, in der ihre gesammelte Arbeitserfahrung steckt. Darin stellt sie ihre Überlegungen und Überzeugungen zu Modellen sozialer Gerechtigkeit und Teilhabe und ausgewählte Kulturprojekte vor.

Am 12. September veranstaltet die Neuköllner Stadtbibliothek Helene Nathan eine Lesung mit Dorothea Kolland. Einen Vorgeschmack gibt außerdem der Auszug aus dem Buch „Künste, Diversity und Kulturelle Bildung“, in dem es um „Récup“, ein Kunstprojekt zwischen Westafrika und Neukölln geht.

Lesung mit Dorothea Kolland
12.9.2013, 18 Uhr
Helene-Nathan-Bibliothek 
Karl-Marx-Str. 66 (Neukölln Arcaden)
http://www.stadtbibliothek-neukoelln.de/

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.