von am 15. Juni 2013

Filmemacher Bianca Theis und Victor Lauriolle © Cara Wuchold

„Morgen ist alles anders“: Bianca Theis und Victor Lauriolle nehmen der endlosen Gentrifizierungsdebatte die Scheinheiligkeit. Und die Zukunft? Die bleibt für alle ungewiss.

„Wo geht’s denn hin?“, fragte mich 2004 ein Robben & Wientjes-Mitarbeiter als ich einen Umzugswagen bestellte. „In die Pannierstraße.“ „Ach so? Die nennt man im Volksmund auch Pannestraße.“ Netter Start, dachte ich.  Das Freie Neukölln war noch Ottos Bierhaus und auf dem dunklen Weg vom Hermannplatz nach Hause gab es nachts nur ein leuchtendes Schaufenster: das Café Sonne. Die türkischen Männer drinnen würden mir helfen, wenn irgendwas wäre, das beruhigte mich. Aber entgegen aller Gerüchte und Vermutungen über Neukölln war nie irgendwas.

Und heute? Die Filmpraktikanten Bianca Theis und Victor Lauriolle haben sich in ihrem Erstling die Pannierstraße vorgeknöpft und alte und neue Ladenbesitzer nach ihren Geschichten gefragt. Die Besitzerin des Spätis Heilquelle, die inzwischen umziehen musste. Den Betreiber des Fahrradladens Aysa Rad, der sich über neue Kundschaft freut, aber mit Sorge auf die benachbarte Änderungsschneiderei schaut, weil junge Leute die nur selten besuchen. „Wir sind alle in einem Schiff“, meint er. Es braucht auch seinen Nachbarn, damit es nicht untergeht, davon ist er überzeugt. Mit jedem Alt-Neuköllner, der wegzieht, verliert der Stadtteil ein Stückchen seiner Identität.

Paradies auf Zeit

Das deutsch-palästinensische Paar, das das Vögel und Fische betreibt und den Bezirk seit über 20 Jahren kennt, ist müde geworden aufgrund der rasanten Entwicklungen und steigenden Preise im Bezirk – und hält vielleicht nicht mehr lange durch. Und auch der Kleingärtner aus der Kolonie Freie Stunde ist sich nicht sicher, ob sein kleines Paradies von Dauer sein wird, weil der Senat wohl angekündigt hat, den Wohnungsbau auch auf Kosten von Kleingartenanlagen auszubauen.

Kulturelle Vielfalt, junge Zuzügler, steigende Mieten und die daraus resultierende Verdrängung – Bianca Theis und Victor Lauriolle erzählen uns nichts Neues. Aber sie nehmen der endlosen Gentrifizierungsdebatte die Scheinheiligkeit, indem sie einfach diejenigen erzählen lassen, denen die Straße am Herzen liegt. „Denen geht das wirklich nah“, sagt Bianca Theis, selbst Wienerin und seit etwa drei Jahren in Berlin. Und egal ob die Geschäfte jetzt besser oder schlechter laufen, die Zukunft bleibt für alle ungewiss.

„Morgen ist alles anders“, 30-minütiger Dokumentarfilm, Sa & So 13-19 Uhr in Endlosschleife im Vögel und Fische (REU-12), Pannierstr. 26 und im Bruch (REU-26), Pannierstr. 57

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.