von am 24. Mai 2011

Die Bolzplätze Neuköllns sind laut und bevölkert. Im Angesicht des Frühlings haben die „Käfige“ wieder Hochkonjunktur. Ein fotografischer Streifzug.

Oftmals hört man sie, bevor man sie zu Gesicht bekommt. Inmitten von Häuserschluchten, an Straßenecken und in Parks finden sich diese quirligen Käfige der sportlichen Ertüchtigung: Bolzplätze Neuköllns. Jetzt, da der Sommer mit großen Schritten auf uns zukommt, sind sie wieder zentrale Treffpunkte für Kinder und Jugendliche der jeweiligen Kieze. Und wer die aktiven Kids bei ihren Fallrückziehern und Blutgrätschen fotografieren will, der sollte erst um Erlaubnis fragen, denn die Privatsphäre der kleinen Bolzer sollte schließlich gewahrt bleiben. Sonst wird schon mal lautstark protestiert. Vom Reuterplatz zur Werbellinstrase, beim Platz an der „Sonne“, weiter  über Maybachufer, Weichselplatz und zurück zur Boddinstrasse geht unser kleiner fotografischer Streifzug.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.