von am 12. November 2013

kr017_01Wir besuchen den Neuköllner Filmemacher Bernhard Sallmann in seiner Wohnung in Rixdorf. Vor 12 Jahren hat er den Dokumentarfilm Berlin Neukölln gedreht. Wir denken, es ist Zeit für einen Realitätsabgleich: Neukölln vor dem Hype und mittendrin. Folge Nummer 17 von Kiezradio.org.

Berhard Sallmann

Berhard Sallmann

Bernhard, in Linz geboren, lebt nun etwa die Hälfte seines Lebens in Neukölln und seit seiner Ankunft im gleichen Haus. Neukölln ist für ihn ein Stück Heimat geworden und das schon lange vor dem Hype. Mit „Berlin Neukölln“ setzte er 2001 ein Statement und hat gezeigt, dass Neukölln damals weitaus sympathischer war als sein Ruf. Im Gespräch hat er uns teilhaben lassen an seinem Blick auf Neukölln und dabei ungeahnte Bilder entstehen lassen, von Kühen in der Stadt bis zu immer wieder eingerissenen und neu entstehenden Grenzen, an Orten und in Köpfen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.