von am 12. Dezember 2016
papilles1_nk

Austern in der Flughafenstraße. (Foto: Papilles)

Genau 6647 Restaurants sind im Ranking des bekannten Reiseportals Tripadvisor für ganz Berlin gelistet. Auf dem 9. Platz liegt das Papilles – ein französisches Restaurant im Flughafenkiez, der bislang eher für Trödelläden, Spielhallen und Handyshops bekannt war.

Seit einem Jahr wird in der Flughafenstraße 25 offensichtlich äußerst erfolgreich französische Feinschmecker-Küche kredenzt. Bei der Bewerter-Konkurrenz von Yelp über Foursquare bis hin zu Google und Facebook herrscht breite Begeisterung und Einigkeit in der Sternvergabe vor. Die Folgen: Reservierungen sind schwer zu kriegen und am Wochenende bildet sich so manche Menschentraube vor dem Restaurant. Wir wollten wissen: Was ist dran am Hype? Zu diesem Zweck haben wir unsere Restaurantkritikerin auf das Papilles angesetzt.

Text: Anemone Dähn

Ich wollte um halb sechs essen und rief etwa eine Stunde vorher an. Online hatte ich tägliche Öffnungszeiten von 9:00 bis 0:00 gesehen. Vollverwöhnt zu jedem Zeitpunkt alles haben zu können, ließ man mich aufs höflichste wissen, die Küche macht ihren Abendservice von 18:30 bis 23:00. Glücklich einen Platz ergattert zu haben, bestelle ich für die Wartezeit ein Glas Crémant de Bourgogne. Ein ausgesucht leckeres Tröpfchen.
Das Lokal mit circa 60 Plätzen in Berliner Trendstyle eingerichtet, etwas Retro, kein unnötiges Schischi, strahlt Ruhe aus.

papilles5_nk

Lachsburger auf einem dunklen Brötchen – von Tintenfischtinte gefärbt. (Foto: Papilles)

Zwei wechselnde Hauptgerichte: Fisch und Fleisch

Die Wein- und Frühstückskarte im vorderen Bereich mit weißen Lettern auf schwarzer Wand zu lesen, im hinteren Gastraum auf dem Weg zur Küche stehen die Vorspeisen. Die fröhlich strahlende Kellnerin setzt sich zu mir an den Tisch und erklärt die fehlende Speisekarte mit den Hauptgerichten. Es gibt die Klassiker: Beef-Burger, Caesar Salad und ein Lachs-Burger im, mit Tintenfischtinte gefärbten Brötchen. Nein, heute keine Klassiker! Denn wöchentlich wechselnd gibt es zwei Gerichte, Fisch und Fleisch. Meine sofortige Neugier auf nächste Woche lässt mich schmunzeln, grandioses Konzept.

Ich entscheide mich für drei Austern vorneweg, als Hauptgericht möchte ich den Barsch mit gegrilltem Weißkohl, Grünkohl und Erdnusssoße, und um das Ganze abzurunden hinterher eine Crème brûlée. Zu meinem Menu bleibe ich beim Crémant. Die Schalotten-Vinaigrette ist so gut, ich löffel sie restlos aus. Das aromatische Duftbouquet des Hauptgangs betört mich so sehr, dass ich erst wieder an ein Foto denke, als der Teller schon leer ist. Mein Dessert darf ich an der Bar genießen, da der Tisch weiter reserviert ist.

papilles6_nk

Ein Muss für alle Fans des französischen Frühstücks: das selbstgemachte Baguette des Papilles. (Foto: Papilles)

Das Baguette lässt mir keine Ruhe!

Zwei Tage später komme ich wieder ins Papilles, das hausgemachte Baguette ließ mir keine Ruhe. Ich bestelle ein französisches Frühstück, mit eben jenem, salziger Butter, Konfitüre und Croissant. Es schmeckt genauso gut, wie ich es mir vorgestellt habe. Höflich frage ich nach dem Küchenchef.

Nicolas wirkt überraschend jung. Seine Ausstrahlung ruhig, klar und aufmerksam. Freudig, dass er sich die Zeit nimmt, zücke ich meinen Notizblock. Ich frage ihn nach dem Konzept. Er lächelt und wir sind uns einig, dass damit sowohl der Spaß der Köche als auch der Kundschaft erhalten bleibt. Nein, es ist kein Familienbetrieb, er kam mit seinem besten Freund Steven nach Neukölln und sie haben das Papilles eröffnet, bei null angefangen vor mehr als einem Jahr. Nicolas ist zuständig für die Küche, Steven für den Service. Das Team in der Küche ist französisch, mischt sich dennoch ins Internationale des Service. Auf Foodtrends wie Low Carb angesprochen, nickt er zustimmend, für diese Woche. Der Name Papilles, übersetzt Geschmacksknospen, spricht für sich.

papilles2_nk

Klein, gemütlich und meistens voll besetzt: das Papilles in der Flughafenstraße. (Foto: Papilles)

Es bleibt spannend!

Steven gesellt sich auch zu uns und ich erfahre Neuigkeiten. Das Papilles schließt für den Zeitraum vom 24.12.2016 bis zum 01.01.2017. Sie möchten renovieren, etwas mehr Natur einbringen. Es bleibt also spannend. Zudem wünschen sie sich mehr Produkte und Anbieter aus der Region.

Mein Fazit: Hype berechtigt! Ich bin nächste Woche wieder da, und ihr?

Papilles, Flughafenstraße 25, Öffnungszeiten: täglich von 9 Uhr bis 0 Uhr, Wochenende: 10 Uhr bis 0:30 Uhr, Telefon: 030 62900763

 

Au ja, ich spende via: PayPal | Überweisung | Bankeinzug | Flattr

 

 

Ein Kommentar:

  • Daniel sagt:

    Bisher nur Haute Köfteteller für 5,50 EUR rechts nebenan genossen.
    Den Espresso gegen den Kater hab ich mir hier geholt, zu empfehlen – aber doch ein sehr hippes Publikum, was mich eher abgeschreckt hat. Now I’ll give it a try.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.