von am 27. August 2014

Video: Simon Höhne

Für manche sind sie nur Freaks mit einem Fetisch. Sie selbst sehen sich eher als „Character“, die andere mit ihren Kostümen glücklich machen wollen. Auf ihrer europaweit größten Convention hatten die „Furries“ vergangene Woche das Hotel Estrel fest in ihrer Hand.

Auf dem Parkplatz am Kanal steigt eine kleine Technoparty. Die Füchse haben eingeladen. Aus den Boxen eines aufgepimpten Hondas dröhnen die Bässe. Weiter oben tapst ein Zombie-Wolf schlurfend Richtung Hotelhalle. Drinnen sammelt ein Wachhund gerade mit aufblasbarem Hammer, resolut Geld für den guten Zweck. Kommt ein Gast heute ins Hotel Estrel, glaubt er, es herrsche Karneval. Willkommen auf der Eurofurence 2014!

IMG_0041_auto2

Technoparty auf dem Parklplatz mit Fuchs, Bär, Tiger, Löwe und Katze.

Furries (zu deutsch „Pelzis“) sind Individuen, die ihrem Hobby detailversessen nachgehen. Die meisten Kostüme sind Maßanfertigungen. Wer sich die 800 bis 5000 Euro nicht leisten kann, trägt ein „tail“ oder einen Kopfschmuck des jeweiligen Tieres. Dazu kreieren die Teilnehmer ihren eigenen „Character“. Sie sind Tiere mit menschlichen Eigenschaften. Manche stellen das Sprechen ein und zeigen nur tierische Gestik und Mimik. An fast jeder Ecke im Estrel wird an diesem Tag gekratzt oder gestreichelt.

2000 „Character“ im Hotel Estrel

Willion dagegen spricht. Er kommt aus Stuttgart und ist bereits seit 2008 dabei. Warum das Furry-Dasein seine Leidenschaft geworden ist? „Es sind die Momente, wenn man mit seinem Kostüm, anderen eine Freude machen kann.“ Kurz nachdem er das sagt, sausen zwei kleine Mädchen in rosa T-Shirts durch die Hotellobby und bleiben plötzlich vor dem Pelz-Löwen stehen. Sie wollen ein Foto. Kriegen sie. Willion mag das Kreative an den Furries. „Sich einen richtig guten Character einfallen zu lassen, das ist das Interessante daran.“

IMG_0043_security

Der Sicherheitsdienst trägt auf der Eurofurence Blaulicht.

Damit die Furries sich frei und größtenteils ungestört auf der Convention bewegen können, gibt es einen Sicherheitsdienst, der Teil der Inszenierung ist. An den Uniformen hängen Walkie-Talkies, Fake-Schlagstöcke und Abzeichen. Furry Coventions ziehen in den USA jährlich 25.000 Besucher an. In Deutschland ist das Ganze noch überschaubarer. Schätzungsweise 8.000 Fans leben hierzulande. Die Eurofurence ist mit 2.000 Teilnehmern das größte Treffen seiner Art in Europa.

Der Urlaub fürs Gehirn

Fünf Tage war das Hotel Estrel vergangene Woche Schauplatz des Festivals der Pelzis mit Workshops, Präsentationen, Tanz-Wettbewerben, Konzerten, Partys und und und. Shadow, ein Fuchs mit dunklem Fell, meint nur: „Das hier ist mein Urlaub.“ Denn jeder Teilnehmer könne hier die Instinkte seiner Figur frei ausleben. Der alljährliche Urlaub fürs Gehirn.

Für Löwe Willion ist das kollektive Kostümtragen keinesfalls ein Fetisch. Es gehe zunächst um die Gemeinschaft, um das Treffen von Freunden, um Austausch und um eine gute Zeit. Im Vordergrund stehe die Rolle. Man schlüpft hinein und schafft sich so eine neue, ganz eigene Realität. Ein Spaß. Mehr nicht.

Au ja, ich spende via: PayPal | Überweisung | Bankeinzug | Flattr

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.