von am 20. April 2015

ImReisebuero_Titel„Türkisch für Anfänger”, Lektion sieben: Wenn es um der Deutschen liebste Urlaubsziele geht, steht die Türkei auf Platz drei. Istanbul, Side, Antalya, wohin soll’s gehen? Deniz lässt sich beraten: im Reisebüro!

Spanien, Italien, Türkei – das ist die Bestenliste der beliebtesten ausländischen Urlaubsziele der Deutschen, sagt eine aktuelle Studie. Und warum? Schon der griechische Historiker Herodot war der Meinung, die Ägäis habe den schönsten Himmel und das beste Klima der Welt.

Wo genau zieht es die Durchschnitts-Deutschen hin in der Türkei? „Nach Antalya, Alanya und Side, wegen der Sandstrände. Dabei ist die Lykische Küste auch sehr schön, aber da die nicht so lange Strände hat, kommt sie bei Deutschen nicht so gut an“, meint Arzu Canoglu, ihre Arme auf einen hölzernen Schreibtisch gestützt. Hinter ihr ein Regal mit Reiseprospekten, gesäumt von terracottafarbenen Wänden in Wischtechnik.

Wir sind zu Besuch im Reisebüro Terra in der Hermannstraße nahe dem U-Bahnhof Boddinstraße. Arzu Canoglu – strenger Zopf, freundliche Augen – ist schon länger im Reisebusiness rund um die Türkei. Bei Terra berät sie erst seit eineinhalb Monaten, arbeitete davor aber lange Jahre bei Öger Tours. Durch die gläserne Eingangstür strahlt die Sonne in den kleinen Laden. Die knarzt, wenn ein Kunde eintritt, der stets zweisprachig empfangen wird: „Hoş geldiniz! / Herzlich Willkommen!“ steht auf der tiefroten Fußmatte. Bei Arzu und ihren Kolleginnen buchen aber meist nicht die bereits genannten „Antalya-Deutschen“ sondern Deutsche mit türkischen Wurzeln, und die haben ganz andere Urlaubsfavoriten.

Türken reisen gerne nach „Male“, nicht zu verwechseln mit „Malle“

Deniz lässt sich beraten BU.

Deniz (re.) lässt sich von Arzu Canoglu beraten. 

Früher seien sie alle zur Familie gefahren, meint Arzu Canoglu, aber die zweite, dritte und vierte Generation, die würde Hotel-Urlaub machen. „Wenn du nur Jungs hast, die wollen in die Türkei, die wollen was erleben. Aber Verheiratete, die wollen nicht nach Thailand oder so, die wollen auf die Malediven – also Male ist in!“ Male ist hier also das neue Malle. Und Istanbul als Reiseziel für Deutsch-Türken? „Okay, wenn die da Verwandschaft haben, aber ansonsten nur so für drei, vier Tage. Damit sie die Stadt sehen und kennen lernen, so wie die Deutschen auch.“

Doch egal ob „Antalya-Deutscher“ oder Deutsch-Türke, die Regeln im Reisegeschäft sind für alle gleich. Arzu dazu: „Je später du kaufst, desto teurer wird’s – wie bei Easyjet.“ Somit zögert Deniz nicht lange und lässt sich beraten, was so geht im Türkei-Urlaub in der Sommer-Saison 2015…

 

Lektion 7: Im Reisebüro / Seyahat ajansında

Bahar geldi!
Der Frühling ist da!

Ein mancher denkt nun langsam schon an den Sommer und den nächsten großen Urlaub. Auch ich möchte dieses Jahr gerne mal wieder so richtig verreisen. Wohin? In die Türkei natürlich!

Das Klischee, dass Türken immer nur in die Türkei verreisen, stimmt schon lange nicht mehr, wie Cara uns ja bereits aufgeklärt hat. Dennoch zieht es die meisten spätestens alle paar Jahre wieder dorthin, um Freunde und Familie zu besuchen oder einfach an einem der schönen Küstenorte auszuspannen. Und da hat die Türkei so einiges zu bieten. Selbst die Türken, die in der Türkei leben, machen gerne Urlaub im eigenen Land und viele haben sogar ein kleines Sommerhäuschen an der Ägäis- oder Mittelmeerküste.

Reiseland_Tuerkei

Bleibt für uns dennoch die Frage: Wohin? Dieser Frage und ihren möglichen Antworten wollen wir in dieser Lektion nachgehen.

Das Fragewort „wohin“ wird im Türkischen einfach mit „nereye“ ausgedrückt. Das ist eine Zusammensetzung von „nere“ (wo) und dem Dativ-Fall -ye. Der Dativ spielt eine große Rolle bei der Frage „Wohin?“, deshalb wird er auch „Direktiv“ genannt, weil er die Richtung anzeigt. Die Form des Dativsuffixes ist -(y)A. Das große A steht für die sogenannte kleine Vokalharmonie.

Die kleine Vokalharmonie bezieht sich ebenso wie die große Vokalharmonie auf bestimmte Suffixe. In diesem Falle sind die Suffixe nur zweiförmig, können also nur die Vokale A oder E beinhalten. Je nachdem, welcher Vokal unmittelbar davor steht, müssen wir uns für einen der beiden entscheiden. Zum besseren Verständnis hier eine Grafik.

Reisegrammer

Das -y steht für einen „Füllkonsonanten“ wie wir ihn nennen wollen. Er wird nur benutzt, wenn das vorausgehende Wort auf einen der acht Vokale (a, ı, e, i, o, ö, u, ü) endet, damit sie nicht mit dem e oder a des Suffixes kollidieren.

Nun aber zurück zu unserer Ausgangsfrage „Nereye?“ (Wohin?)

Wenn wir reisen interessiert uns diese Frage wohl am brennendsten! „Nereye?“ allein kann aber auch einfach nur „Wohin des Weges?“ bedeuten. Besser wäre es also zu fragen:

„Nereye gidiyorsun(uz)?“ (Wohin gehst du/gehen Sie?)
oder
„Nereye uçuyorsun(uz)?“ (Wohin fliegst du/fliegen Sie?)

Türkiye’ye uçuyoruz! Wir fliegen in die Türkei!
Und wohin genau?
Hmmm … Antalya’ya, İstanbul’a, Bodrum’a, İzmir’e, Ankara’ya …?

Wir lassen uns beraten!

Antalya’ya gidelim!
Lasst uns also nach Antalya fahren!

Und was machen wir dort?
Wir gehen zum Beispiel zum Strand, ins Restaurant, ins Lokal, ins Hotel, in die Pension, zum Bäcker, zum Markt, zur Bar, zur Eisdiele oder zum Swimmingpool …
Wollt ihr es mal selbst versuchen?

Ich gehe zum ….
Ben … gidiyorum.

Hier findet ihr die entsprechenden Wörter: plaj, restoran, lokanta, otel, pansiyon, fırın, pazar, bar, dondurmacı, havuz.

Jetzt müsst ihr nur noch das richtige Dativsuffix an das Wort anfügen – und auf geht’s!

Sprachkurs: Deniz Julia Güngör; Konzept, Texte, Sounds, Fotos: Deniz Julia Güngör, Cara Wuchold; Illustrationen: Katrin Friedmann

Au ja, ich spende via: PayPal | Überweisung | Bankeinzug | Flattr

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.