von am 19. Juni 2015
Grimme Online Award 2015

Foto: Jens Becker/Grimme-Institut

neukoellner.net hat den Grimme Online Award 2015 in der Kategorie Information gewonnen. Hinter uns liegt ein rundum großartiger und aufregender Abend. Und jetzt bitte: Autokorso auf der Sonnenallee!

Wir haben geschwitzt, gezittert und gehofft, und siehe da, die Jury hat sich entschieden: neukoellner.net ist einer von acht Preisträgern beim diesjährigen Grimme Online Award. Wir sind unglaublich stolz, dass wir den wichtigsten deutschen Preis für publizistische Angebote im Netz nach Neukölln holen konnten! An dieser Stelle möchten wir uns bei allen bedanken, die uns seit Gründung des Magazins unterstützt haben, sei es als Autor, Partner, Pate, Spender, Leser oder in welcher Form auch immer.  Ihr habt viel dazu beigetragen, dass wir heute da sind, wo wir sind <3

Die Begründung der Jury:

Hyperlokaler Journalismus sucht in Deutschland noch seinen Weg. „neukoellner.net“ hat diesen für seinen Stadtteil bereits gefunden. Das Projekt ist uneitel und zeigt wenig Respekt, es steht einfach mitten im Leben – Attribute, die nicht jedes journalistisches Angebot vorweisen kann. Die Journalisten von „neukoellner.net“ bleiben auf Augenhöhe mit den Bewohnern des Viertels, begleiten die Gentrifizierung kritisch und fair zugleich. Explizit zu loben ist die inhaltliche Vielfalt: Es gibt zahlreiche vitale Formate wie „Kiezköpfe“, welche die komplette mediale Klaviatur von Text über Bild und Ton bis hin zum Video angemessen bespielen. Inhaltlich ist das Angebot „kunterbunt“ und „lebendig“ wie der Bezirk. Die Macher korrigieren das zwiespältige Bild Neuköllns und spielen gekonnt mit den vorherrschenden Klischees. Während andere kleinere Medienangebote das Prinzip Zeitung kopieren, lebt „neukoellner.net“ das soziale Netz. Die Anbindung über Facebook und Twitter ist hyperaktiv, die Community nutzt die Angebote und bringt die Inhalte zum Leben. Es erzeugt die Wiederbelebung zivilgesellschaftlicher, nachbarschaftlicher Kommunikation – offenbar sogar mit Ausstrahlung auf analoge Begegnungen. Hinter dem Projekt verbirgt sich eine authentische Bottom-Up-Bewegung – der Graswurzeljournalismus, von dem andere sonst nur reden. Vielleicht ist das sublokale Magazin am Ende zu strukturiert für seinen Stadtteil. Aber das stört nicht. Selbst der ortsfremde Leser wird ein wenig zum Neuköllner.

Nach einer sehr kurzen Nacht hat Regina mit Radio Fritz telefoniert und müde, aber glücklich, von unserem Abend erzählt. Hier könnt ihr das Interview nachhören. Cara berichtete derweil dem Deutschlandradio Kultur, was so ein Grimmepreis so bringen kann.

Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle allen UnterstützerInnen, die für neukoellner.net bereits geschrieben und mitgewirkt haben und denen dieser Preis ebenso gewidmet ist:

Christina Anders, Sandra Bayer, Ulrike Bauer, Lea Becker, Anna Blattner, Esther Borowski, Sophie Burke, Elena Dohrmann, Bohemian Drips, Insa Eekhoff, Ines Eisenbruch, Markus Engelhardt, Katharina Fitz, Christopher von Frankenberg, Florence Freitag, Felix Frieler, Juliane Fritz, Philipp Fritz, Julia Lohmann Garcia, Simon Gordeev, Katrin Gottschalk, Deniz Julia Güngör, Franzi Grammes, Christian Grasse, Laura Hamdorf, Elisa Heidenreich, Felix Herzog, Undine Hill, Anke Hohmeister, Vanessa Janeta, Magdalena Kammler, Marie-Christine Kesting, Kiezradio.org, Dorothea Kolland, Baran Korkmaz, Hiroyuki Koshikawa, Katja Koslowski, Christoph Krelle, Anne Krüger, Jason Krüger, Sabine Künzel, Nora Kusche, Julia Lakämper, Christian Latz, Sarah Lehnert, Torben Lehning, Anett Löffler, Philipp Lorenz, Agnes Ludwig, Irina Marjell, Katharina-Marie Mertens, Michael Mosuch, Andreas Müller, Björn Müller, Seda Niğbolu, Joab Nist, Nicolas Oxen, Christiane Pannier, Katharina Pencz, Berlin Poche, Sara Reichelt, Gina Reimann, Florian Reischauer, Antje Sachwitz, Saskia Schabon, Isabel Schäfer, Sarah Schaefer, Beate Scheder, Laura Schnaus, Änne Seidel, Mirjam Schmitt, Lukas Schulte, Marina Strauß, Magdalena Ulrich, Manuel Almeida Vergara, Alexander Viktorin, Sabrina Waffenschmidt, Nicole Walter, Christian Wendt, Yana Wernicke, Anne Stephanie Wildermann, Elisabeth Wirth, Ruth Wolter, Michael Zambrano und Anton Zimmermann.

Au ja, ich spende via: PayPal | Überweisung | Bankeinzug | Flattr

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.