von am 16. Dezember 2016
Statt Kleidersammlung - warme Kleidung als Weihnachtsgeschenke für Obdachlose

Statt Kleidersammlung – warme Kleidung als Weihnachtsgeschenke für Obdachlose

Winterjacken, dicke Socken, warme Unterwäsche – wenn ihr so etwas übrig habt, dann schnürt daraus Weihnachtspakete für Bedürftige! Sechs Stellen in Neukölln nehmen sie noch bis Dienstag entgegen.

Von Cornelia Saxe

„Bekomme ich noch ein Einlassbändchen für das Gänseessen mit Frank Zander?“, fragt eine dick eingemummelte Frau. Christina, die im Büro der Tee- und Wärmestube nahe des U-Bahnhofs Leinestraße Dienst hat, bejaht freundlich. Sie nimmt auch mein Päckchen entgegen, in dem unter anderem ein Schal und ein paar Süßigkeiten stecken.

Neben meiner Gabe sind an diesem Tag ein großes, liebevoll in buntes Papier eingepacktes Geschenk, zwei Schlafsäcke und eine Lade mit gestrickten Wollsocken abgegeben worden. Christina ist zufrieden. Ein Sponsor habe kürzlich 250 Paar Winterschuhe gespendet. Dennoch brauche man neben wetterfester Kleidung nach wie vor „warme Hosen, Schuhe und Schlüpper“ vor allem für Männer. Nur 10 bis 15 Prozent unter den auf der Straße lebenden Menschen sind Frauen.

Bescherung in der Tee- und Wärmestube

Am ersten Weihnachtsfeiertag ist in der Tee- und Wärmestube Bescherung. Dort werden die Pakete dann verschenkt. Wichtig ist, dass sie gut beschriftet sind, das heißt ob sie für eine Frau oder einen Mann bestimmt sind und in welcher Größe. Auch Schokolade und Süßigkeiten aller Art sind willkommen. Der stellvertretende Bügermeister von Neukölln, Falko Liecke, habe 150 Stollen gespendet, sagt Thomas deVachroi, und er werde bei der Bescherung am 25.12. dabei sein.

Thomas deVachroi ist Leiter des Diakonie-Hauses Britz und der Initiator der Aktion, die in diesem Jahr zum ersten Mal stattfindet. „Wir wollen doch mal Neukölln ein bisschen nach vorne bringen, nicht nur immer negative Schlagzeilen“, sagt er lachend am Telefon. Er erwartet bis zu 500 Geschenkpakete. Nach Schätzungen leben 3000 Obdachlose und zirka 17.000 Wohnungslose in Berlin, sagt er. Was in Neukölln nicht verteilt werden kann, geht in andere Stadtbezirke.

Wer zu Weihnachten nicht nur seinen Lieben eine Freude machen will, sondern auch mal einen Fremden mit Wärme beschenken möchte, der hat jetzt dazu Gelegenheit. Das Diakonie-Haus Britz nimmt auch über den 20.12. hinaus bis Weihnachten noch Spenden entgegen.

Hier könnt ihr die Pakete persönlich abgeben:
Tee- und Wärmestube Neukölln
Weisestr. 34, 12049 Berlin
Mo., Mi., So. 16 – 20 Uhr, Do. 9 – 14 Uhr

Diakonie Haus Britz
Büro: Thomas deVachroi (0163/689 04 91)
Buschkrugallee 131, 12359 Berlin
Annahmezeiten: Mo – Fr. 9 – 17 Uhr

Johann-Christoph-Blumhardt Gemeinde
Buckower Damm 59, 12349 Berlin
Annahmezeiten: Mo. und Do. 9 – 12 Uhr / Mi. 10 – 17 Uhr

Evangelische Hephata Kirchengemeinde
Fritz-Reuter-Allee 130 – 136, 12359 Berlin
Annahmezeiten: Mo. 9 – 11 Uhr, Die. 10 – 12 Uhr, Mi. 14.30 Uhr – 17.30 Uhr, Do 10 – 12 Uhr, Fr. 14 – 17 Uhr

Dorfkirche Buckow
Alt-Buckow 34, 12349 Berlin
Annahmezeiten: Mo – Fr. 8 – 12 Uhr, Fr. 15 – 18 Uhr

Katholische Kirchengemeinde Bruder Klaus
Bruno-Taut-Ring 9F, 12359 Berlin
Annahmezeiten: Di. 13 – 19 Uhr, Mi. 9 -12 Uhr, Fr. 8 – 13 Uhr, So. 10 – 11 Uhr

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.