von am 21. Mai 2015

tasmania_maedchenTraurige Gesichter auf Seiten der Anhänger des SV Tasmania. Auch im zweiten Anlauf konnte die Mannschaft den Berliner Pokal nicht nach Neukölln mitnehmen. Diesmal war der BFC Dynamo eine Nummer zu groß.

Zum zweiten Mal in Folge hat es nicht gereicht. Wie im letzten Jahr, als man Viktoria 89 mit 1:2 unterlag, verlor der SV Tasmania das Berliner Pokalfinale mit einem Tor Unterschied. Favorit BFC Dynamo siegte diesmal vor 6912 Zuschauern im Jahn-Sportpark mit 1:0. Tasmanias Trainer Miroslav Jagatic musste am Ende die bittere Niederlage eingestehen: „Es hat heute nicht ganz gereicht. Natürlich ist das enttäuschend für uns.“

In einer größtenteils einseitigen Partie hatten die Neuköllner in der ersten Hälfte ihre besten Gelegenheiten. Stürmer Kevin Gempf hätte in der 8. Minute ein Missverständnis in Dynamos Defensive fast zur Führung genutzt, aber der Ball kullerte aus dem Gewühl heraus knapp nicht über die Torlinie. Danach hatte der zwei Spielklassen höher angesiedelte BFC die Partie im Griff. Brendel setzte einen Kopfball nur knapp über den Kasten (10.), einen Schuss von Putze in Minute 17 musste Tas-Keeper Schelenz mit beiden Fäusten parieren.

Zurawsky mit dem Tor des Tages

Tasmania tat sich auch in der Folge schwer, für Entlastung zu Sorgen, Angriff auf Angriff rollte auf das Tor der Neuköllner zu, die aber bis zur Pause aufopferungsvoll verteidigten. „Unser Plan ging teilweise auf, aber nach eigenem Ballgewinn waren wir letztlich zu harmlos“, analysierte Jagatic den Spielverlauf. In der 43. Minute war es erneut Gempf, der seinen Schuss aus 16 Metern etwas zu ungenau zielte – es sollte die beste Chance für die Tasmanen bleiben.

Kurz nach dem Seitenwechsel münzte der BFC seine spielerische Überlegenheit auch in Tore um. Gutsche bediente mit einer Flanke den völlig freistehenden Zurawsky, der per Kopf die Führung für den DDR-Serienmeister markierte. Bitter für Tasmania: Demir war beim Abwehrversuch zuvor weggerutscht.

Tasmania versucht alles

In der Folge riskierten die Tasmanen zwar mehr, hätten aber durch Konter durchaus noch das ein oder andere Gegentor fangen können. Zweimal scheiterte Dynamos Stürmer N’Diaye aus aussichtsreicher Position, zunächst in der 79. Minute am starken Schelenz und vier Minuten später an sich selbst, als er aus kurzer Distanz den Ball in den Berliner Abendhimmel jagte.

Tasmania versuchte anschließend mit hohem Laufpensum alles, um das Spiel zu drehen, doch es sollte an diesem Pokalabend nichts mehr passieren. Der BFC Dynamo gewann durch das 1:0 zum vierten Mal den Berliner Pokal und wird im August in der 1. Runde des DFB-Pokals antreten. „Beide Mannschaften haben heute ein gutes Spiel abgeliefert. Tasmania hat uns alles abverlangt“, sagte ein am Ende sichtlich erleichterter und glücklicher BFC-Trainer Thomas Stratos.

Unseren Live-Ticker zum Spiel gibts hier.

Statistik:
TASMANIA: Schelenz – Isik, Tseke, Ermel, Sentürk – Demir, Penava, Kirli (80. Sauer), Rogoli (76. Maaß) – Lentz (70. Bethke) – Gempf.
DYNAMO: Flauder – Mannsfeld, Brendel, Haastrup, Zurawsky – Rehbein (78. Steinhauer), Putze – Preiß, Gutsche (68. Scharlau), N’Diaye – Shala (62. Muhovic).
SR: Max Burda – ZUSCHAUER: 6912 im Jahn-Sportpark.
TOR: 1:0 (51.) Zurawsky, Kopfball nach Flanke von Gutsche.
GELBE KARTEN: Tseke, Kirli, Penava, Sentürk, Demir – Zurawsky, Rehbein.
BESTE SPIELER: Zurawsky, Putze, Mannsfeld – Demir, Schelenz.

Au ja, ich spende via: PayPal | Überweisung | Bankeinzug | Flattr

 

 

Ein Kommentar:

  • […] Neukölln Sadness. Der SV Tasmania hat das Finale um den Berliner-Pokal gegen den BFC Dynamo verloren. Es wird also nichts mit der Teilnahme am DFB-Pokal, die dem Sieger gebührt. Richtig bitter: Tasmania stand schon letzte Saison im Endspiel und musste geschlagen vom Platz. Hier unser Spielbericht nebst dem Twitter-Livestream. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.