von am 1. November 2015

Fokus NeuköllnWie lebt es sich hier eigentlich zusammen? Wie alltäglich ist Diskriminierung und wer ist davon betroffen? Zwei Wissenschaftler haben das untersucht und sagen: Deutschland kann sich mal ein Vorbild nehmen! Wir haben einen Ausschnitt aus der Befragung hier abgebildet und wollen von euch wissen: Was sind eure Erfahrungen?

Die folgenden Fragen und Antwortmöglichkeiten stammen genau so aus der Bestandsaufnahme der beiden Wissenschaftler, die ihre Ergebnisse Montag bei „Fokus Neukölln“ in der Villa Neukölln vorstellen (Event bei Facebook).

[poll id=“2″]
[poll id=“3″]
[poll id=“4″]
[poll id=“5″]
[poll id=“6″]
[poll id=“7″]
[poll id=“8″]
[poll id=“9″]
[poll id=“10″]

Seiten: 1 2

 

3 Kommentare:

  • whatever sagt:

    Bisschen schlecht gemacht, dass man sich die Ergebnisse vor der Abstimmung anschauen kann.
    Das beeinflusst sicherlich bei manchen die Entscheidung.

    Und „Teils-Teils“ ist etwas weit gefasst. Das ganze Leben besteht aus „teils-teils“, ausser natürlich bei grundsätzlichen moralischen Werten.

  • Sabrina Markutzyk sagt:

    Das ist das WordPress-Tool – ja, das ist nicht ideal leider – ist die erste Umfrage auf unserer Seite, bei der nächsten wirds besser,versprochen. Die Antwortmöglichkeiten stammen wie auch die Fragen so aus der Untersuchung, die wir quasi nachbilden.

  • Bla sagt:

    Interessante Umfrage. Merkwürdig ist nur, dass herkunftsdeutsche Jugendliche und Kinder aufgrund ihrer Herkunft „geärgert“ werden, und ausländische Herkünfte werden „diskriminiert“. So wird Sprache – ob gewollt oder nicht – schon genutzt, um zu werten und die Diskriminierung einer Bevölkerungsgruppe zu verniedlichen.

    Bemerkenswert das alles.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.