von am 29. November 2016
02_Weihnachtsmarkt_2012_d

Der Rixdorfer Weihnachtsmarkt am Richardplatz. Foto: Katrin Friedmann

Am kommenden Wochenende pilgern wieder die Massen zum Richardplatz. Ihr Ziel: der Rixdorfer Weihnachtsmarkt, sicherlich einer der schönsten der Stadt, aber auch dementsprechend beliebt. Wir haben einige sehr entspannte Alternativen für Glühweingenuss und Geschenke-Shopping im Advent aufgetan.

Klunkerkranich
Der höchste Weihnachtsmarkt der Stadt: An Wochenenden verwandelt sich das Parkdeck der Neukölln Arcaden in einen Markt mit allerhand Ständen. Von Apfelpunsch über süßes und deftiges Essen bis hin zu Kunsthandwerk ist beim Klunkerkranich-Weihnachtsmarkt alles dabei, was das Herz begehrt. Dazu spielen ab 16 Uhr Bands und DJs, und am Abend kredenzen Cocktail-Spezialisten leckere Drinks.
03., 04., 10. und 11. Dezember, 12 – 1:30 Uhr, Karl-Marx-Str. 66, Eintritt bis 16 Uhr frei, anschließend 3 Euro.
www.klunkerkranich.de

Advents-Flowmarkt
Der letzte Flowmarkt des Jahres wird am Maybachufer zum Adventsmarkt! Die Macher des Nowkoelln-Flohmarktes setzen allerdings weniger auf Second Hand als auf Handgemachtes von Designern und Künstlern.
Samstag, 04. Dezember, 10-16:30 Uhr, Maybachufer 39-50, Eintritt frei.
Facebook-Event

The Green Market
Der Markt ist die vegane Alternative zu herkömmlichen Wochen- und Adventsmärkten. Er findet je einmal in den vier Jahreszeiten statt und so gibt es auch eine Winter-Edition. Seit Sommer hat der Markt eine neue Heimat auf dem Areal der ehemaligen Kindl-Brauerei in Neukölln gefunden. Auf dem Green Market findet man mehr als 50 Stände mit Streetfood, Kosmetik, handgechmachten Geschenken und schicken Anziehsachen. Alles vegan natürlich.
17. und 18. Dezember, 12-22 Uhr, Am Sudhaus 2 (alte Kindl Brauerei), Eintritt 2 Euro, Kinder frei

weihnachtsmarkt15_12

Der Glühwein-Stand auf dem Klunkerkranich. Foto: Julian Nelken

Rudower Weihnachtsfest
Am 4. Adventswochenende findet auf dem Lieselotte-Berger-Platz drei Tage lang ein Weihnachtsmarkt mit saisonalen Köstlichkeiten und Bühnenprogramm statt. Besonders Kinder kommen hier in den Genuss vieler Attraktionen. Es gibt ein Karussell und ein Bungee-Trampolin. Die Stände bieten neben Geschenkideen und Winterbekleidung auch Speisen wie Lángos, Crêpes, gebrannte Mandeln und
Rostbratwurst.
16. bis 18. Dezember, Freitag 16-22 Uhr, Samstag 12-22, Sonntag 12-20 Uhr, Lieselotte-Berger-Platz, Eintritt frei.

Nordische Märchenweihnacht
Einige Weihnachtsmärkte, wie etwa am Alex, haben mittlerweile Partycharakter. Ganz gemütlich und beseelt geht es dagegen auf dem Gutshof Schloss Britz zu. Bei der Nordischen Märchenweihnacht stehen handwerkliche Traditionen wie Kerzenziehen oder Holzschnitzen im Mittelpunkt. Das historische Karussell wird noch von Hand betrieben und am Lagerfeuer kommt bei Met und Glühwein festliche Stimmung auf. Das vielfältige Kulturprogramm umfasst außerdem Theateraufführungen, Akrobatik und Feuerspiele.
09. bis 11. Dezember, 16. bis 18. Dezember, freitags 14-21 Uhr, samstags und sonntags von 11-21 Uhr, Alt-Britz 81, Eintritt: 3 Euro, erm. 2 Euro.
Website 

NK_Net_Rixdorfxmarkt6

Alle Jahre wieder: Kitsch und Krempel. Foto: Anke Hohmeister

Die Dicke Linda
“Die Dicke Linda” hat sich in diesem Jahr als Wochenmarkt auf dem Kranoldplatz mit Obst, Gemüse, Fleisch und vielem mehr aus Berlin und dem Umland etabliert (dazu unser Interview mit der Initiatorin). Über’m Lagerfeuer wird Stockbrot gebacken, während besinnliche Musik für die richtige Stimmung sorgt. Die Händler verkaufen leckere Lebensmittel von Wintergemüse bis Wildfleisch sowie potentielle Geschenke zum Fest wie warme Schaffelle, Holzspielzeug oder Schmuck.
Samstag, 17. Dezember, 10-16 Uhr, Kranoldplatz, Eintritt frei.

 
Au ja, ich spende via: PayPal | Überweisung | Bankeinzug | Flattr

 

 

Ein Kommentar:

  • Ron sagt:

    ich gehe lieber auf einen weihnachtsmarkt ohne neuköllner hipster fressen….erfurt ist nett, nürnberg auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.