von am 11. Dezember 2015

wochenschau_50-15-3Immer wieder freitags: Geschichten vom Neukoellner Tellerrand und darüber hinaus. An dieser Stelle präsentieren wir die Themen der Woche – was wir noch sagen wollten, was die Anderen so machen und unsere Empfehlungen fürs Wochenende.

Einen Bohei grande gab es diese Woche in Berlin/Neukölln um „Paralleljustiz“; eine Studie, deren Ergebnisse schon in der Einleitung als nicht repräsentativ bezeichnet werden. Aber beim Thema Clankriminalität in Berlin war klar, das „Parallejustiz“ ein Selbstläufer werden würde. Hier die Artikel zur Studie von Tagesspiegel und Berliner Zeitung in schriller Panik-Tonlage à la „Vater Staat verliert die Kontrolle“. Dabei ist die Studie im Auftrag des Berliner Justizsenats keine tiefgehende Hammer-Analyse sondern eher eine wissenschaftliche Fleißarbeit. Für die Öffentlichkeit gibt es leider nur eine Zusammenfassung. Das Vorgehen: 93 Personen aus einem sehr heterogenen Personenkreis und Berührungspunkten zur Thematik wurden befragt. Herausgekommen ist ein kleiner Überlick zu Erscheinungsformen in Sachen Clankriminaltität und Parallelgesellschaften in Berlin, nicht weniger, aber auch nicht mehr.

Lieblingsmucken. Was den Ohren der Hauptstädter gefällt, hat Spotify ausgewertet – schön getrennt nach Stadtvierteln. An der Spitze der Kiez-Charts stehen fast durchweg Major Lazer mit „Lean on“, auch Neukölln macht hier keine Ausnahme. Alle Charts nebst Besonderheiten bei der Berliner Zeitung

Ich nix mehr Clan

Wie die Faust durchs Auge und weiter zum Herzen geht Carline Mohrs Liebeserklärung an Neukölln. Wir können nicht aufhören, durch „Ey Neukölln, ich mag dich. Für immer“ zu scrollen…

Neukölln ist wow. Das findet Harald Glööckler und hat im Viertel einen Pop-Up-Store aufgemacht. Wo und wie und was erklärt Spiegel TV – (letzes Drittel im Video).

Licht-Fail. Das Pseudo-Lichtspektakel im Körnerpark hat in den letzten Wochen viele Neuköllner aufgeregt. Wir machen die Kunstinstallation zum Thema von Flux FM Around the block. neukoellner.net-Chefredakteurin Regina ist heute Morgen um 11.40 Uhr zu Gast in der Sendung. Hier unsere Vorschläge, was besser leuchtet als die Illuminierung des Körner Parks und die Reaktion der Initiatoren.

Einschalten. Heute um 20.15 Uhr, ausnahmsweise auf fucking RTL II zu „Supertalent“Stephen Paul Taylor aus Neukölln ist dabei. Sein Song „Everybody knows shits fucked up“ kann was:

Raus I. Diese Woche gibt es drei Freitags-Tipps. Los geht es mit dem Info- und Diskussionsabend „Migrant worker struggle’s in the 70s and today“. Veranstaltet von der Gruppo Acción Sindical in der B-Lage, Mareschstraße 1.

Raus II. Zum Hochfahren ins WE: DJ-Night mit „Zola“ – Café Engels, Herrfurth Straße am Freitag Abend, dem 11. Dezember. Ab 22 Uhr.

Raus III. Das Keller Label feiert sein Release Nr. 13. Mit viel Wums und Liebe und Keller-Techno. Mit von der Partie sind u.a. Aparde (live), Monolink, Ben Böhmer und Bongbeck. Die EP dazu erscheint am 21.12.

 

Au ja, ich spende via: PayPal | Überweisung | Bankeinzug | Flattr

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.