von am 13. Dezember 2013

wochenschau_50-13Immer wieder freitags: Geschichten vom Neukoellner Tellerrand und darüber hinaus. An dieser Stelle präsentieren wir die Themen der Woche – was wir noch sagen wollten, was die Anderen so machen und unsere Empfehlung fürs Wochenende.

Brennpunkt-Prämie. Weil HartzIV, Kinderarmut und Sprachdefizite bei Neuköllner Schülern nicht Ausnahme, sondern Regel sind, bekommen 44 Schulen im Bezirk im kommenden Jahr bis zu 100.000 Euro, wenn sie es schaffen, den Problemquotienten ihrer Schüler zu senken:

„Ein Teil der Summe bekämen die Schulen nur, wenn sie ihre Projekte erfolgreich umsetzen, sagt Falko Liecke (CDU), Bezirksstadtrat für Jugend und Gesundheit. Nach zwei Jahren müssten sie einen Fortschritt bei ihren selbstgesetzten Zielen zeigen. Das kann nach Vorstellung der Initiatoren beispielsweise eine Reduzierung der Schulabbrecher- oder Schwänzer-Quote sein, bessere Noten oder ein steigendes Engagement der Schüler.“ Bonus für Brennpunktschulen (Welt Online, 11.12.13)

Was dagegen? Der Wermutstropfen der Woche schwamm am vergangenen Wochenende in der Glühweintasse vieler Besucher des Rixdorfer Weihnachtsmarktes. Dass der Markt besonders schön ist, ist nicht neu – für immer weniger Menschen. Weil hier ausschließlich für karitative Zwecke verkauft wird, ist das auch erfreulich. Sich in der Masse vorwärts zu bewegen ist dafür inzwischen fast unmöglich. Da fragt man sich: Warum eigentlich nur drei Tage Rixdorfidylle? Einige Neuköllner wünschen sich deshalb ein zweites Wochenende für den Weihnachtsmarkt – eine gute Idee?

Putziger Protest. „Ich als Haus würde Wiederstand empfehlen“

Beef. CDU und SPD-Bezirksverordnete beschweren sich in der Berliner Woche über die Piraten. Die sitzen dem BVV-„Ausschuss für Eingaben und Beschwerden“ vor, der Vorwurf gegen sie: Schlamperei und mangelnde Professionalität. Besonders Anne Helm (Piratenpartei)

…habe wiederholt Termine nicht wahrgenommen und vergessen, Einladungen herauszuschicken, sich nicht um Protokolle gekümmert. (…)

„Es gab immer wieder Schwierigkeiten, weil sie mit der Aufsicht im Ausschuss nicht klarkam“, meint Schloßmacher (CDU, Anm.d.Red.).

Steffen Burger (Piratenpartei), neuer Vorsitzender des Ausschusses, weist die Vorwürfe zurück, gelobt aber trotzdem Besserung. „Steffen Burger leitet jetzt den Ausschuss für Eingaben und Beschwerden“ (Berliner Woche, 9.12.13).

Raus. Freitag empfiehlt sich zum Einstieg ins Wochenende das Oye mit einer Record Release-Party. Iron Curtis, Retreat Soundsystem und Session Victim präsentieren „Can’t help it“, hier gibts für die Faulen obendrein einen Livestream dazu. 18-22h.

Raus II. Der Nowkoelln Flowmarkt gastiert am Samstag und Sonntag für einen Weihnachtsmarkt im Umspannwerk Kreuzberg: Künstler und ähnliche Leute bieten Kram aus Mode, Schmuck und Design, dazu gibts Musik lokaler Bands und Akustisches. Ohlauer Straße 43, alle Infos hier.

Raus rewind / schön schizo. Das Blog FANCYFOXXY kommentiert den Klunkerkranich:

„Es ist der Hipster-Himmel, es ist der holzgewordene Til Schweiger-Film, es ist der Klunkerkranich. Auf einem Neuköllner Parkdeck sitzt man – in warme Sepiatöne getaucht – biertrinkend dem Sonnenuntergang entgegen. Es gibt kaum Schöneres. Es gibt kaum Schlimmeres. Vielleicht Gartenarbeit.“ Auf den Dächern von Berlin (Fancyfoxxy, 11.12.13)

Au ja, ich spende via: PayPal | Überweisung | Bankeinzug | Flattr

Der Autorin auf Twitter folgen:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.