von am 7. November 2014

wochenschau_45-14 Immer wieder freitags: Geschichten vom Neukoellner Tellerrand und darüber hinaus. An dieser Stelle präsentieren wir die Themen der Woche – was wir noch sagen wollten, was die Anderen so machen und unsere Empfehlung fürs Wochenende.

Hoffnung. Dilek Kolat sieht die Zukunft der Stadtteilmütter optimistisch. Nächsten Jahr sollen berlinweit wieder 400 Stellen gesichert sein. Besonders in Neukölln sind in den letzten Monat aufgrund auslaufender Förderprogramme viele Stellen weggefallen. Hier war das Programm vor zehn Jahren gestartet worden. Von einst 109 leisten seit  Ende Oktober nur noch 39 Frauen die wichtige Integrationsarbeit. Gleichzeitig begannen am Montag 23 neue Kandidatinnen ihre Schulung, die ein halbes Jahr gehen soll. (Tagesspiegel, 06.11.) Am letzten Freitag hatten die Neuköllner Stadtteilmütter gegen die Kürzung der Fördergelder protestiert. (rbb, 31.10)

Flüchtlingsunterkuft. Auf dem ehemaligen Bewag-Sportplatz an der Karl-Marx-Straße, Ecke Grenzallee sollen drei Container für je 100 Menschen gebaut werden. Das zumindest schlägt ein privater Investor dem Bezirksamt vor. In den Räumen soll Platz entstehen für Schulunterricht, Ausbildungslehrgänge und eine Kita. Wenn das Projekt genehmigt wird, könnte es im Frühjar 2015 eröffnen. Die Anwohner sollen rechtzeitig informiert werden. (Berliner Morgenpost, 05.11.)

Skyline. 1800 Veranstaltungen finden jährlich im Hotel Estrel statt, erzählt Eigentümer Ekkehard Streletzki der Welt. Offenbar nicht genug. Das Hotel wird gerade ausgebaut. So wird bis 2018 nicht nur  ein 176 Meter hoher Hotelturm mit 800 Zimmern errichtet. Auch der Veranstaltungsbereich soll verdoppelt werden. Superlative, die Berlins Status in der Kongress- und Messelandschaft sichern und ausbauen sollen. (Die Welt, 07.11.)

Soso. 18 Prozent der Berliner seien Hedonisten, findet die Hertie Stiftung heraus, und die meisten davon wohnten in Neukölln. Was auch immer das heißen mag. Außerdem: mit 23 Prozent ist Neukölln der Bezirk mit dem zweithöchsten Ausländeranteil. (rbb Abendschau, 04.11.)

Neukölln ist…

Stylekunde. 

Und du, wo wohnst du so?

 Raus I. Techno, Nebel, Strobo gibt es heute abend im Bertrams am Maybachufer bei der dritten Ausgabe von Seelensau. Auf die Ohren gibt es „soliden, knarzigen Kellertechno“ von Shlomsen, Dachgeschoss und Schmitzkatzki. Live gibt es den jungen Mann hier.

Raus II. Für soliden israelische Singer-Songwriter Sounds geht es am Samstag zur Berlin Album Release Party von Niv Ast im Loophole. Vorprogramm gibt es von Ran Nir. Anschließend gibt es ein DJ-Set von Soda Fabric. Los geht es ab 21 Uhr.

 

Au ja, ich spende via: PayPal | Überweisung | Bankeinzug | Flattr

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.