von am 2. November 2012

Immer wieder freitags: Geschichten vom Neukoellner Tellerrand und darüber hinaus. An dieser Stelle präsentieren wir die Links der Woche – was wir noch sagen wollten, was die Anderen so machen und unsere Empfehlungen fürs Wochenende.

Der Berliner Kurier berichtete letzten Sonntag über den CDU-Politiker Michael Freiberg, Abgeordneter aus dem Wahlkreis Sonnenallee, Kottbusser Damm, Maybachufer. Der bot bis vor kurzem auf der Homepage seiner Beratungsfirma unter anderem Lobbyarbeiten als „Türöffner zu politischen Entscheidungsträgern“ an. Auf die Vorwürfe antwortete der Abgeordnete lapidar, dass die Seite „ein Freund“ gemacht hätte und er sich die Seite nochmal ansehen müsse. Inzwischen wurde die Seite vom Netz genommen mit dem Hinweis, dass sie überarbeitet wird. Die entscheidende Stelle lässt sich bei Google als gespeicherte Kopie der Webseite trotzdem noch aufrufen. Wir können uns also auch selbst ein Bild vom Angebot des CDU-Politikers machen. Hier der Screenshot:

Den Bericht im Berliner Kurier könnt ihr hier nachlesen.

Die Stadt Berlin hat aufgrund der vielen zugezogenen Roma zusätzliche Mittel bewilligt: In Neukölln stehen für die nächsten beiden Jahre insgesamt 90.000 € zur Verfügung, die besonders für die Sprachausbildung in den Schulen verwendet werden soll, aber auch für Beratungsangebote in Bezug auf Wohn- und Mietrecht.

Hintergründe über die teilweise katastrophalen Wohnbedingungen der Roma und gleichzeitige Ausbeutung durch skrupellose Vermieter könnt ihr hier nachlesen.

Das „Netzwerk Schülerhilfe Rollberg“ bietet ein Mentorenprogramm, in dem derzeit 105 Kinder bei ihren Hausaufgaben und in der Freizeit betreut werden. Organisiert wird das Programm vom gemeinnützigen Verein Morus 14. Doch leider steht das Programm vor einer unsicheren Zukunft, da die Finanzierung nicht mehr gesichert ist. Ohne ein höheres Spendenaufkommen muss der Betrieb wohl demnächst eingestellt werden. Angesichts der prekären Lage hofft Vorstand Florian Wenzel auf ein :

„Die Arbeit von Koordinator/innen, das Matching und die Begleitung beider Seiten, ist anspruchs- und verantwortungsvoll. Ist ein Angebot bei Familien und Freiwilligen bekannt und eingespielt, braucht es Kontinuität. Nur dann können die Chancen, die Patenschaften bieten, weiter wachsen. Deshalb hoffen wir auf das Wunder von Neukölln – auf dass neue Unterstützer und Spender die „Schülerhilfe“ doch noch retten.“

Alle Informationen und den Spendenaufruf findet ihr hier.

Morgen findet in Neukölln das Kulturfestival Nacht&Nebel statt. Das Programm könnt ihr hier ansehen oder bis auf unsere Empfehlungen zu Nacht&Nebel warten, die wir euch morgen hier präsentieren werden.

Ebenfalls Samstag rufen die Betreiber der ehemaligen Popo-Bar zu einer „all you can shoot“ party mit hauseigenem Schießstand. Der Ort ist noch geheim wird aber rechtzeitig bekannt gegeben. Alle Infos gibts hier, los gehen wird es ab 23 Uhr. Der musikalische Vorgeschmack geht auf Knopfdruck los.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.