von am 14. Oktober 2016

wochenschau_41-16_bigImmer wieder freitags: Geschichten vom Neukoellner Tellerrand und darüber hinaus. An dieser Stelle präsentieren wir die Themen der Woche – was wir noch sagen wollten, was die Anderen so machen und unsere Empfehlungen fürs Wochenende.

Text: Regina Lechner und Katharina Pencz

Scheiß Rekord. Unser Bezirk ist auf Platz 1 und das ist leider kein Grund zur Freude: In Neukölln sind die Mieten in den letzten zehn Jahren berlinweit am meisten gestiegen. Und zwar um satte 73,1 Prozent, dicht gefolgt von Friedrichshain-Kreuzberg mit 72,5 Prozent! Letzterer ist übrigens auch der teuerste Bezirk in ganz Berlin. 2007 kostet der Quadratmeter hier noch im Schnitt 5 Euro, jetzt sind es 8,60 Euro. Das alles hat eine umfangreiche Datenanalyse der Angebotsmieten von ImmobilienScout24 für den rbb ergeben. Und was macht die Politik? Zur Erinnerung: Die Parteien hatten während des Wahlkampfs vor allem mit Wohnungsbau und der Ausweitung von Milieuschutzgebieten versucht zu punkten. Na, dann können wir ja eigentlich beruhigt sein, oder?

Vogelperspektive. Der Berliner Rundfunk schickt für seine Serie „Berlin von oben“ regelmäßig eine Drohne über die Stadt. Diesmal war Neukölln dran. Hach wie schön!

Adel in da Hood. Ungewöhnlich hohen Besuch aus dem Norden bekam vor einer Woche das Sharehaus Refugio in der Lenaustraße. Das schwedische Königspaar hat dort Geflüchtete, die in dem Wohnprojekt leben und arbeiten, getroffen. Auch wenn der kurze Staatsbesuch vermutlich vor allem für Fotos genutzt wurde, brachte er dem spannenden Projekt wenigstens etwas wichtige Aufmerksamkeit. Das Sharehaus sucht nämlich gerade wieder dringend nach Helfern. Mehr Informationen gibt es hier.

Keinen Bock auf Sonne.

Ausgezeichnetes auszeichnen. Ab 2017 hat Neukölln seinen eigenen Kunstpreis, der gleich noch das neue Format „Neuköllner Produktionen – Die offenen Ateliers“ im Schlepptau hat. Die Bewerbungsfrist für den Neuköllner Kunstpreis endet allerdings schon am 6. November. Welche Voraussetzungen Künstler erfüllen müssen und wann genau die Ateliers für alle geöffnet sein sollen, erfahrt ihr hier.

Wir sind uns da nicht so sicher.

Raus I: Im Plattenladen Soultrade ist heute ab 18 Uhr der DJ Cedric Bardawil mitsamt einer Auswahl an Platten zu Gast. Er hat vor kurzem eine feine Compilation mit hawaiianischem Soul, Funk und Jazz zusammengestellt und spielt heute Nacht bei der Party Wedding Soul in der Panke. 

Raus II: Neukölln hat eine neue Partyreihe namens Disco Kiez. Die bringt – Surprise, Surprise – Disco in den Kiez beziehungsweise ins Loophole. Ein Abend nur mit Musik von Platte, plus zum Start ein Set von neukoellner.net-Haus-DJ Zola. Los geht’s heute um 23 Uhr, nach Mitternacht kostet der Eintritt 2 Euro, vorher frei.

Raus III: Tropical Timewarp steht für für psychedelische Musik aus den tropischen Teilen der Welt. Im Klunkerkranich dürft ihr euch am Sonntag ab 16 Uhr auf Psychfunk, Afrobeat, Ethiojazz und Dub freuen – von Platte sowie live von der Band Azmari aus Brüssel.

 
Au ja, ich spende via: PayPal | Überweisung | Bankeinzug | Flattr

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.