von am 7. August 2015

wochenschau_32-15Immer wieder freitags: Geschichten vom Neukoellner Tellerrand und darüber hinaus. An dieser Stelle präsentieren wir die Themen der Woche – was wir noch sagen wollten, was die Anderen so machen und unsere Empfehlungen fürs Wochenende.

Rekordschmaus. Seit vergangenem Freitag kann Neukölln einen Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde für sich verbuchen. Im Zuge der European Maccabi Games, des größten jüdischen Sportereignisses Europas, das dieses Jahr in Berlin ausgetragen wurde, fand im Hotel Estrel die bisher größte Schabbatfeier statt. 3000 Gäste fanden sich im Saal des Hotels zusammen, in dem die Sportler untergebracht waren. Zu koscherem Rotwein und Gefilte Fisch wurde getanzt, gesungen und gelacht. Viele Gäste waren fest davon überzeugt, Tel Aviv zu übertrumpfen. Die israelische Stadt war bisher mit 2226 Teilnehmern an einem Schabbatdinner Rekordhalterin. Da in Neukölln einige Besucher zu früh anfingen zu trinken oder hier und da das Essen nicht rechtzeitig auf den Tischen stand, fielen einige durch die Wertung. Trotzdem: Mit 2322 Gästen konnte Neukölln Tel Aviv den Titel abnehmen. Schabbat Schalom Neukölln!

Erkundungen im Paradies

Endlich kommen Sie. Die Hängepartie um die Flüchtlingsunterkunft in Neuköllns Karl-Marx-Straße ist beendet. Dort wird auf dem Areal der Hausnummern 269-273 (Nähe U7 Grenzallee) eine Bleibe für circa 300 Flüchtlinge entstehen, so der Bezirk. Bezugsfertig soll die Unterkunft „voraussichtlich“ im März 2016 sein. Vorausgegangen waren monatelange Verhandlungen zwischen dem Senat für Gesundheit und Soziales und der SoWo-Berlin GmbH, dem künftigen Heimbetreiber. Die Unfähigkeit von Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) führte zu einem seltenen Moment der Einigkeit in Neuköllns Kiezpolitik. Im Mai forderten alle Fraktionen der Bezirksverordnetenversammlung, auch die CDU, in einem Dringlichkeitsantrag, den zügigen Abschluss der Verhandlungen. Das hat nun geklappt. Angesichts der bisherigen Stümperei der Politik in der Flüchtlingsunterbringung darf aber daran gezweifelt werden, dass der Bau der Unterkunft und die Unterbringung der Flüchtlinge problemlos über die Bühne gehen werden. Zum bisherigen Pfusch in Neuköllns Flüchtlingspolitik unsere „Heimbescheißer-Serie“ in der Wochenschau: Teil ITeil II und Teil III.

The Kiez is in the air. Jetzt jeden Freitagmorgen um 11.40 auf Flux FM – Regina und Sabrina abwechselnd mit dem Kruden oder dem Wichtigem aus einer Woche Neukölln.

Raus I. Rekord-Release-Konzert der Bohemian Drips im Bei Ruth, diesen Freitag in der Ziegrastraße 11-13, Neukölln. Los geht’s um 20 Uhr.

Raus II. In wenigen Tagen beginnt die Bundesliga und damit auch der Ligabetrieb in der Hauptstadt. Darum auf zum Testspielhighlight der Tasmania gegen Rivale Tennis Borussia am  Samstag, 8. August, im Werner-Seelenbinder-Sportpark in der Oderstraße, Anpfiff ist 14 Uhr.

Raus III. Grand Prix, aber nicht mit Vettel & Co. sondern mit Rössern im Hoppegarten, am Sonntag, den 9. August, 14 bis 19 Uhr. Die Karten sind mit 18 Euronen happig, aber es ist auch eines der nobelsten Rennen in deutschen Landen, da darf man schon mal den Bourgoise raushängen lassen.

Raus IV. Nach dem Hoppegarten dann in die Stadt und „The Story of Techno Viking“ schauen. Wo? Im Kunstraum Spektrum, Bürknerstr. 12. Wann? Sonntagabend, 9. August um circa 20.30 Uhr.

Au ja, ich spende via: PayPal | Überweisung | Bankeinzug | Flattr

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.