von am 24. Juli 2015

wochenschau_30-15Immer wieder freitags: Geschichten vom Neukoellner Tellerrand und darüber hinaus. An dieser Stelle präsentieren wir die Themen der Woche – was wir noch sagen wollten, was die Anderen so machen und unsere Empfehlungen fürs Wochenende.

Kopfnusstuch. Im so genannten „Kopftuchstreit“ zwischen Betül Ulusoy und dem Bezirksamt  könnte eine juristische Kopfnuss für Bürgermeisterin Franziska Giffey anstehen. Zurzeit prüft Berlins Datenschutzbeauftrager, ob das Bezirkamt im medialen Schlagabtausch mehr persönliche Daten von Betül Ulusoy herausgab, als gesetzlich erlaubt ist. Für Giffey wäre das ein unangenehmes Nachspiel, hatte sie sich doch in dem Konflikt als „Letzte Preußin“ inszeniert – sie, die Gralshüterin eherner Verwaltungsgrundsätze wie Neutralität und Ausgewogenheit versus einer jungen geltungssüchtigen Frau, deren unreifer Charakter sie für die Arbeit am Gemeinwohl disqualifiziert, war der Sound. Diese Strategie könnte nun zum Bumerang werden.

Kundenbindung in NK. Trinker leset diese Tafel, auf zum nächsten Gedeck…

Einbruch. Der SPIEGEL berichtet über eine neue Studie zum Einbruchsrisiko in der Republik. Neukölln ist natürlich ganz vorne mit dabei, oder nicht? Lest selbst.

YUMYUM NEUKÖLLN #yumyum #neukölln #kiez #snack #suppe #messer #money #drugs #bitches #berlin

Ein von Moritz Riedl (@mrtz.rdl) gepostetes Foto am

Weggesprengt in Neukölln.

Raus I. Direkt ins „Herz der Finsternis“ geht das Theater des Heimathafen mit Schauspielern und Migranten am Freitag, dem 24. Juli. Die Reise zeigt die perversen Mechanismen hinter den Migrationsbewegungen im globalisierten Weltmoloch des Kapitalismus. Die Bootsfahrt startet bei Flutgraben e.V., Am Flutgraben 3 zwischen U-Bahnhof Schlesisches Tor und S-Bahnhof Treptower Park. Beginn: 21 Uhr. Nur noch Abendkasse für 20 Euro.

Raus II. Marc Degens liest aus seinem neuen Roman „Fuckin Sushi“ – Samstag, der 25. Juli im ORi Berlin, Friedelstraße 8 in Neukölln. Beginn 21 Uhr / Bar ab 20 Uhr – Eintritt frei.

Raus III. Sonntagabend statt Tatort mal ein Blick ins Spätibusiness: „Nachts um halb elf im „Späti International“ in Neukölln“ – beim Radiofestival des MDR, am 26. Juli um 22.30 Uhr.

Au ja, ich spende via: PayPal | Überweisung | Bankeinzug | Flattr

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.