von am 27. Juli 2012

Immer wieder freitags: Geschichten vom Neukoellner Tellerrand und darüber hinaus. An dieser Stelle präsentieren wir die Links der Woche – was wir noch sagen wollten, was die Anderen so machen und unsere Empfehlungen fürs Wochenende.

Der Wachschutz kehrt zurück. Zu Beginn dieses Jahres wurde er aus Kostengründen abgeschafft, doch nach ersten Zwischenfällen wurden Rufe nach neuen Lösungen oder Wiedereinführung laut. Wir berichteten. Nun wird der Wachschutz nach den Herbstferien wiederbelebt, wie der Tagesspiegel berichtet:

„Bis Ende 2013 ist der Einsatz der Wachleute finanziert. 400 000 Euro stellt der Bezirk dafür in diesem Jahr bereit, im nächsten Jahr sind es 600 000 Euro. Eine Verlängerung um ein Jahr ist laut Ausschreibung möglich.“

Die Ärzteversorgung in Berlin soll sich in Zukunft stärker an der Versorgungslage der Bezirke orientieren und nicht mehr am Durchschnitt für Gesamt-Berlin. Über dieses Thema berichtet der Tagesspiegel und verdeutlicht die Diskrepanz zwischen einzelnen Bezirken mit folgendem Beispiel:

Wenn die Versorgung mit Gynäkologen stadtweit 116 Prozent entspricht, spielt formal keine Rolle, dass Neukölln mit 62 Prozent unterversorgt ist. Und während ein niedergelassener Gynäkologe statistisch zwar 3500 Berlinerinnen versorgt, sind es in Charlottenburg 1700 Frauen, in Neukölln aber 5500.

Diese Verteilung soll sich in Zukunft aufgrund einer neuen Gesetzeslage ändern. Die Hintergründe dazu könnt ihr hier nachlesen.

Auf dem Bereich des Tempelhofer Felds, wo früher die Zwangsarbeiterlager von Lufthansa und der Weser Flugzeugbau standen, finden derzeit Ausgrabungen statt. Jeden Freitag werden dort ab 13 Uhr Grabungsführungen veranstaltet. Die Facetten waren dabei.

Der Quartiermeister möchte Projekte aus der Nachbarschaft fördern und hat dafür fünf Projekte vor-ausgewählt. Über den finalen Zuschlag könnt ihr per entscheiden. Unsere Stimme schenkten wir der Schilleria für einen Workshop gegen Diskriminierung.

Die Gelegenheiten, Weserstraße 50, empfangen heute Abend ab 20:30 Uhr Lav-Lav aus Tschechien: ein Akustik-Rock-Duo. Wie sich das anhört, könnt ihr auf dieser Seite herausfinden und bei Gefallen auch direkt dort herunter laden.

Artconnect Berlin feiert seit gestern und noch das gesamte Wochenende sein einjähriges Bestehen mit Ausstellungen, DJs, Livemusik, einer Auktion und noch mehr. Das gesamte Programm könnt ihr hier einsehen und den Liveact für heute Abend, Digits, gleich hier probehören.

 

PS zu Wochenschau-in eigener Sache: Aktuell existiert ein Referentenentwurf zum Leistungsschutzrecht. Sollte dieser Entwurf Gesetz werden, wäre die Wochenschau in dieser Form nicht mehr realisierbar, da wir nicht mehr unentgeldlich auf andere Publikationen verlinken dürften. Wer sich ausführlicher damit beschäftigen möchte, der klicke bitte hier.

 

2 Kommentare:

  • May i merely declare that of a comfort to get somebody that really understands exactly what they will be discussing on the internet. You need to discover how to bring an issue in order to mild to make that critical. The best way to have to read this and understand why facet from the tale. My partner and i can’t believe youre not widely used since you undoubtedly hold the present.

  • […] Schulen haben den Wachschutz wieder. Nachdem dieser erst zu teuer, dann doch unverzichtbar war, ist die Finanzierung nun gelöst und seit Montag wieder aktiv, wie die taz […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.