von am 12. Juli 2013

Immer wieder freitags: Geschichten vom Neukoellner Tellerrand und darüber hinaus. An dieser Stelle präsentieren wir die Themen der Woche – was wir noch sagen wollten, was die Anderen so machen und unsere Empfehlung fürs Wochenende.

Motorsport. Auf dem Tempelhofer Feld soll 2015 ein Rennen der neuen Motorsportserie Formel E stattfinden. Die Serie, die vom Automobil Dachverband FIA unterstützt wird, soll mit Elektroautos ausgetragen werden, die 225 km/h erreichen können. Weder die Oppositionsparteien noch die Initiative 100% Tempelhofer Feld sind dagegen, dass die Rennen auf dem ohnehin abgesperrten Vorfeld ausgetragen werden. Die Lärmbelästigung soll im Bereich von gewöhnlichen Autos liegen.  Mit Tempo 225 über die Piste (Tagesspiegel, 08.07.)

Party like it“s 1929. Im Rahmen einer Sommerserie in der Berliner Zeitung werden „Berliner Lieblingsorte“ vorgestellt. Diese Woche zum Beispiel die Karstadt-Dachterrasse am Hermannplatz.

„Der Dachgarten war eine Attraktion damals im Jahr 1929, als das neue Kaufhaus am Hermannplatz eingeweiht wurde. Sogar eine Tanzfläche gab es bei Karstadt, für passende Musik sorgte die hauseigene Band.“

Nun soll die Terrasse abends vielleicht wieder für Veranstaltungen genutzt werden. Die Dachterrasse am Hermannplatz (Berliner Zeitung, 08.07.)

Abgeblasen. Die NPD-Veranstaltung in der Innstraße wurde vorerst abgesagt, weil die NPD die Auflagen nicht erfüllen konnte oder wollte. Nicht versichert – NPD sagt Tagung ab (taz, 09.07.)

TV Mediathek-Tipp. In der ARD lief am Montag eine Dokumentation über den Nationalen Widerstand, Verbindungen zur NPD und wie von der Gruppierung in Britz einzelne Familien terrorisiert werden. Die Doku ist noch in der Mediathek abrufbar, Spiegel Online berichtet ebenfalls. Terror im Kiez (ARD, 10.07.) / Neonazi-Terror im Kiez – eine Frau wehrt sich (Spiegel Online, 10.07.)

Zwangsversteigerung. Die Morgenpost berichtet von einer schwierigen Zwangsversteigerung in Neukölln: Polizei muss Zwangsversteigerung von Berliner Haus schützen (Berliner Morgenpost, 10.07.)

Raus. Als Alternative zur Eröffnung des Klunkerkranichs empfehlen Neukoellner.net und die Partei „Die Partei“ dieses Wochenende die Veranstaltung „Freilufttrinken“. Los geht“s ab sofort, der Eintritt ist frei und Tickets gibt es bei jedem teilnehmenden Späti. Von Whiskey Cola wird jedoch abgeraten.

Den Hintergrund zur Aktion im ersten Teil des Videos liefert übrigens ein , in dem das Bezirksamt darum gebeten wird, „zu prüfen, welche Maßnahmen zur Eindämmung der „Freilufttrinker-Problematik“ im Bezirk ergriffen werden können“. 

Dem Autor auf Twitter folgen:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.