von am 26. Juni 2015

wochenschau_26-15
Immer wieder freitags: Geschichten vom Neukoellner Tellerrand und darüber hinaus. An dieser Stelle präsentieren wir die Themen der Woche – was wir noch sagen wollten, was die Anderen so machen und unsere Empfehlungen fürs Wochenende.

48 Stunden Neukölln. Abgesehen von einer Staubsauger-Einlage (siehe unten) hat sich Neukölln diese Woche für das geschont, was am Wochenende kommen wird: das Kunstfestival 48 Stunden Neukölln. Eröffnet wird heute um 19 Uhr in den Neukölln Arcaden, das erste Mal von Bürgermeisterin Franziska Giffey. Das Motto: “S.O.S. – Kunst rettet Welt”. Was sich dahinter verbirgt, haben wir euch hier erklärt.

#48hnk – Besonders spannend: Auf dem Tempelhofer Feld – bzw. dem Wiesenmeer(!) – wird ein überdimensioniertes Flüchtlingsboot aufgestellt. Wir haben die Macher im Vorfeld besucht.

#48hnk – Wie immer: neukoellner.net begleitet die 48 Stunden als Medienpartner mit einem Liveblog. Hier findet ihr das Wochenende über alles zum Festival.

Another one bites the dust. Unsere Neuköllnerin der Woche ist die unbekannte Späti-Angestellte aus der Richardstraße, die zwei Räuber unter Androhung von Staubsaugen in die Flucht schlagen konnte. Chapeau! (Tagesspiegel, 23.06.)

Schönwetter-Multi-Kulti. Eigentlich finden es die sogenannten Gentrifizierer voll dufte hier in Nordneukölln. Nur sobald es um die Einschulung der Kinder geht, kommt es immer häufiger zur spontanen Kiezflucht – vom Weichselplatz ab über den Kanal nach Kreuzberg. Der Grund: Die Quote der Kinder mit nicht-deutscher Herkunftssprache („NDH-Anteil“) ist vielen Eltern zu hoch. Das wird natürlich auch nicht besser, wenn durch Scheinumzüge das Kind in Kreuzberg angemeldet wird.

„Ein NDH-Anteil von 90 Prozent entspreche nicht ihrem Anspruch: ‚Wir wollen eine Kiezschule sein, die abbildet, wenn sich ein Viertel verändert‘, sagt die Direktorin. ‚Aber erstmal müssten wir den Anfang schaffen, wir bräuchten eine Handvoll deutsche Kinder, um zu zeigen, dass es funktioniert.‘

Es gibt in Berlin die Möglichkeit der Gruppenanmeldung: Mehrere Eltern, etwa aus einer Kita-Gruppe, können beantragen, dass ihre Kinder in eine Klasse kommen. Natürlich würde man versuchen, das zu berücksichtigen, sagt die Direktorin. Nur, wer macht den Anfang?“ (Wie sich Gentrifizierung auf die Einschulung auswirkt, Süddeutsche.de, 25.06)

neukoellner.net goes Radio. Als Sabrina und Regina das letzte mal bei FluxFM waren, haben sie was dort gemeinsam was ausgeheckt. Ab jetzt gibt’s jeden zweiten Freitag „FluxFM Around the Block“ mit uns. Den Anfang macht heute Regina, 11:40 Uhr, live auf FluxFM. Einschalten freut uns sehr.

Raus mit uns. Morgen nehmen wir euch alle Huckepack ins 60HZ nach Kreuzberg, um den Grimme Online Award zu feiern. Ihr tanzt euch schon mal warm, ja?

Übrigens: es wird gemunkelt, dort wird nicht nur auf einen Grimme Preis angestoßen.

 

PS: die beiden Gästelistenplätze gehen an Sascha und Nico. Schaut doch mal in euer E-Mail-Postfach!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.