von am 19. Juni 2015

wochenschau_25-15-2Immer wieder freitags: Geschichten vom Neukoellner Tellerrand und darüber hinaus. An dieser Stelle präsentieren wir die Themen der Woche – was wir noch sagen wollten, was die Anderen so machen und unsere Empfehlungen fürs Wochenende.

Das Kopftuch und das Amt II. Das beherrschende Neuköllner Thema diese Woche war erneut das Kopftuch von Betül Ulusoy und alles, was sich darum aufbaut. Das Verhalten der bekennenden Muslima mögen viele „unmöglich“ finden, der Tagesspiegel allerdings schreibt in einem Kommentar, dass sie in der Sache Recht habe. Auch die medial präsente Neuköllner Initiatve Salaam-Schalom unterstützt die Sache von Betül Ulusoy hier in einem Blog-Beitrag.

Traumstrand. Neukölln fehlt nicht viel, aber einige Dinge eben doch. Zum Beispiel Berge oder das Meer. Wer nicht aus seinem Kiez rauskommt, muss kreativ werden. Asphalt ist manchmal der schönere Sand.


Rostfreie Liebe. Die Autorin und Neuköllnerin Silvia Perdoni hat in der Berliner Zeitung eine liebevolle Hommage an ihre Nachbarschaft veröffentlicht. Nach einem gescheiterten Umzugsversuch nach Kreuzberg, erlaubt sie sich einen Seitenhieb gegen den Nachbarbezirk und gerät auf einer kleinen Abenteuerreise in ihren zweiten Neuköllner Frühling.

Bezirk der unvorteilhaften Politikernamen. In Neukölln leben und wirken schon so einige cool Typen, keine Frage. Da dürfte es eigentlich nicht wundern, dass auch mal einer auf einer Titanic-Liste landet, die unvorteilhafte Namen von Politikern zeigt.

Lernt uns kennen. Nächsten Donnerstag sind unsere Chefredakteurinnen Regina Lechner und Sabrina Markutzyk zu Gast beim Berliner Journalistenverband und präsentieren neukoellner.net. Die Einladung des JVBB findet ihr hier.

Raus I. Wer gerne mal hart feiert und sich am nächsten Tag verkaktert mit den großen Fragen beschäftigt, der sollte am Freitag ins Schwuz gehen. Bei Hot Topic vs. Salaam Schalom trifft Techno auf Gesellschaftskritik. Inhalt: LGBT, Migration und Bier.

Raus II. Gestern begann das Performance-Festival Let Me In, bei dem das Publikum durch die Weserstraße tourt. An vier Veranstaltungsorten erwarten die Zuschauer Aufführungen von internationalen Künstlern. Weitere Termine heute und morgen Abend.

 

Au ja, ich spende via: PayPal | Überweisung | Bankeinzug | Flattr

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.