von am 14. Juni 2013

Immer wieder freitags: Geschichten vom Neukoellner Tellerrand und darüber hinaus. An dieser Stelle präsentieren wir die Themen der Woche – was wir noch sagen wollten, was die Anderen so machen und unsere Empfehlung fürs Wochenende.

Stimmen aus Istanbul. Während in Neukölln das Prä-48 Stunden Neukölln-Sommerloch die Wochenschau sabotiert, ist neukoellner.net-Autorin Mirjam in der Türkei und berichtet über die Proteste in Istanbul: „Molotow-Cocktails, Wasserwerfer und ein Verdacht gegen Erdoğan“ (Zeit Online, 13.6). Auch Bernhard Glocksin, künstlerischer Leiter der Neuköllner Oper, war auf dem Taksim-Platz und beschreibt „eine Inszenierung, auf die er nicht vorbereitet war“: „Und zum Abschluss Tränengas für alle“ (Berliner Zeitung, 12.6).

Reim der WocheIm Columbiabad gibt es demnächst „Problemlotsen“. Einer von ihnen ist Yüksel Sara, der dafür 1 Euro und 50 Cent die Stunde kriegt. Über die Aktion „Bleib cool am Pool“ schreiben die Facetten: „Zwischen Bademeister und Security: 35 neue Konfliktlotsen für zwei Berliner Freibäder“ (Facetten-Magazin, 11.6.).

Wanted. Wer kennt diese Puppe?

Puppengesuch. Bild: via @telegehirn

Zuletzt gesehen in der Bürknerstraße, Ecke Sprembergerstraße. Sachdienliche Hinweise gerne an info[ät]neukoellner.net [Update: jemand hat sie gesucht, aber nicht gefunden].

#nk48. Heute beginnen die 15. 48 Stunden Neukölln. Das diesjährige Motto: „Perspektivwechsel!“ Das Kunst- und Kulturfestival wird wie schon im vergangenen Jahr von uns live begleitet. Unsere Redaktionszelte schlagen wir im Myxa (das ist hier) auf – wer vorbeikommt, kann sich noch eine Printausgabe des letzten analogen neukoellners sichern. Unser heeeres Ziel: 48 Artikel für 48 Stunden.

Die offizielle Eröffnung findet um 19 Uhr im Kesselhaus der Kindlbrauerei statt. Unseren persönlichen Startschuss gibts schon heute Nachmittag: Zum Auftakt erscheinen auf neukoellner.net die persönlichen Favoriten der diesjährigen 48 Stunden unserer Autoren. Und zur Einstimmung ein Interview mit den Leitern des Festivals, Martin Steffens und Thorsten Schlenger im Video.

Der Autorin auf Twitter folgen:

 

Ein Kommentar:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.