von am 17. April 2015

wochenschau_16-15Immer wieder freitags: Geschichten vom Neukoellner Tellerrand und darüber hinaus. An dieser Stelle präsentieren wir die Themen der Woche – was wir noch sagen wollten, was die Anderen so machen und unsere Empfehlung fürs Wochenende. 

Giffey hat die Macht; seit dem 15. April ist Buschkowskys politische Ziehtochter, Franziska Giffey, Bürgermeisterin von Neukölln – wir berichteten. Zur Amtseinführung der neuen Chefin verteilte die Rathaus-Crew einen XXL-Ankündigungsflyer nebst integrierter NK-Anstecknadel, um auf das Motto der neuen Regentschaft einzustimmen. Dieses lautet im feinsten Politikersprech: „Neukölln ist mehr als die Summe seiner Probleme.“

Giffey_Flyer

Aufreger der Woche auf neukoellner.net: Ein Polizist des  Abschnitts 54 und seine Privat-Fehde gegen die Spätibesitzer Neuköllns – die Details gibt es hier. In den Kommentaren auf unser Facebook-Seite dominiert das Pro-Polizisten-Lager mit Posts wie „der Abschnitt 54 liegt mitten aufm Ghaza-Streifen“.

Geh woandershin, wir sterben selber, ist wohl Stand der Dinge im Vivantes Krankenhaus Neukölln – totale Überbelegung, Wasser rinnt in die Zimmer, die Technik kurz vor dem Kollaps – folgt man einem Bericht der B.Z. ist das Krankenhaus so ziemlich alles, nur nicht mehr geeignet, seinen Job zu machen.

Fundstück der Woche: Auf die Fresse hieß es für den FC Bayern  in der Championsleague. Der HSV verpeilt es erneut sich abzuschaffen, holt nur wieder ein neues Trainer-Opfer und Kloppo sagt dem BVB goodbye. Die Woche war voll mit Sportmeldungen erster Güte. Neuköllns Sahnehäubchen dazu:

Funstück 16_15

Funktioniert sogar für Sportberichterstattung – das Neukölln-Klischee


Zum Schluss die bad news
– In zwei Monaten macht das „O Tannenbaum“ dicht, laut Angabe der Betreiber. Wieso, weshalb, warum? Wir finden’s noch raus und genießen die belgischen Bierspezialitäten, so lange es noch geht.

Raus I. Die Sonnenbäder auf dem Klunkerkranich schaffen es ins Kino. Am heutigen Freitag ist Premiere der Doku „Du musst dein Ändern leben“ zu einer der legendärsten Kneipen Neuköllns – Passage Kino 1, Beginn 19.15 Uhr.

Raus II. Im Loophole legt unter anderem Words auf, der uns vor kurzem eine schicke Neuköllnkassette gebastelt hat. Live an den Turntables kann man den Herrn bei seiner Party Futurisms erleben.  Musikalisch geht das ganze in Richtung Techno, Acid und Drone.

Raus III. Wer das Promenieren über das Tempelhofer Feld satt hat, kann sich ja mal die Bauruinen des BER ansehen – Details zu den Führungen „Erlebnis BER“.

 

Au ja, ich spende via: PayPal | Überweisung | Bankeinzug | Flattr

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.