von am 15. März 2013

 Immer wieder freitags: Geschichten vom Neukoellner Tellerrand und darüber hinaus. An dieser Stelle präsentieren wir die Themen der Woche – was wir noch sagen wollten, was die Anderen so machen und unsere Empfehlung fürs Wochenende.

(RBB vom 12. März)

Reportage von Jo Goll und Torsten Mandalka über die rechtsradikale Szene in Neukölln und deren Verbindungen zur NPD. In der Reportage wird u.a. auch die Anschlagserie auf das Jugendheim der Falken behandelt.  

Neukölln hat unheimliche Schätze (Facetten Neukölln vom 13. März)

Zum 100. Todestag von Reinhold Kiehl wurde diese Woche im Rathaus Neukölln die Ausstellung „Wohnquartiere von 1900 bis heute“ eröffnet. Studierende des Masterstudiengangs Historische Urbanistik an der TU Berlin untersuchten dazu elf unterschiedliche Quartiere in Neukölln. Die Ausstellung läuft noch bis zum 26. April, die Facetten waren bei der Eröffnung vor Ort.

(3sat vom 11. März)

Kurzer Beitrag über die Geschichte des Flughafen Tempelhof und die Proteste gegen die aktuellen Bebauungspläne.

Sylvester bleibt oben (taz vom 12. März)

An der Neuköllnischen Allee wird bereits um 7 Uhr in der Früh gegen eine befürchtete Baumfällung demonstriert: Aus Protest gegen den Bau der A100 haben dort Aktivisten von Robin Wood, bereits seit Anfang Januar, einen Baum besetzt.

Heinz Vontin: Neukölln“s Rollberg district anno 1960 (Strollology Berlin vom 10. März)

Fotostrecke aus den 60er Jahren von Heinz Vontin (geb. 1923). Das Rollbergviertel und der Schillerkiez aus der Kameraperspektive eines Einheimischen, der als Tourist in seine Heimat zurückkehrt.

Letzte Möglichkeit (bis 15. und 20. März)

Für die Kurzentschlossenen, die am Kunstfestival 48 Stunden Neukölln (14. bis 16. Juni – Einsendeschluss 15. März) zum Thema „Perspektivwechsel!“ oder bei den ersten Berlin Music Video Awards (24. bis 28. April – Einsendeschluss 20. März) teilnehmen wollen: jetzt aber hurtig!


Und für heute Abend: Im Fuchs&Elster, Weserstraße 207, treten die Haferflocken Swingers auf. Los gehts ab 23 Uhr.

 

Ein Kommentar:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.