von am 18. Januar 2013

 Immer wieder freitags: Geschichten vom Neukoellner Tellerrand und darüber hinaus. An dieser Stelle präsentieren wir die Themen der Woche – was wir noch sagen wollten, was die Anderen so machen und unsere Empfehlungen fürs Wochenende.

Diese Woche wird überschattet von einem zweifachen Mord – Neukölln hat sich leider wieder einmal von seiner hässlichsten Seite gezeigt. In der Flughafenstraße hat am Mittwoch ein 45-Jähriger seine Ex-Freundin und deren Schwester in einem Backshop erschossen. Die Polizei bestätigte dem Tagesspiegel, dass enttäuschte Liebe das Tatmotiv gewesen sei.

Bei der Unterschriftensammlung für das Volksbegehren 100% Tempelhofer Feld wurde ein erster Zwischenstand veröffentlicht, wonach bisher über 20.000 Unterschriften eingesammelt wurden. Bei der Initiative ist man zuversichtlich, dass bis Mitte Februar ausreichend Unterschriften (ca. 27.500) gesammelt werden, um das Volksbegehren zu initiieren. Mehr Informationen zum Volksbegehren auf der offiziellen Facebook-Seite der Initiative.

Sollte das Volksbegehren scheitern,  so gibt es neben dem Plan des Senats auch ab und zu Vorschläge zur Nutzung des Feldes von Dritten. So wollte die DTM letztes Jahr das Feld am liebsten zur innerstädtischen Rennstrecke machen. Der nächste Vorschlag dieser Kategorie kommt aus Spanien: Wie wäre es mit einem See inklusive künstlicher Wellen zum Surfen? Durch eine neue Technik sollen sogar Tubes möglich sein. Neuköllnifornien oder wat?

Zum Artikel über das potentielle Wellenreiten auf dem Tempelhofer Feld in der Berliner Zeitung.

 Wie der Tagesspiegel berichtet, muss Heinz Buschkowsky das Bezirksamt darüber Auskunft geben, ob Mitarbeiter des Bezirksamts an seinem Buch „Neukölln ist überall“ beteiligt waren. Das beschloss das Verwaltungsgericht Berlin nach einem Antrag des Tagesspiegel. Bisher wollte sich Buschkowsky nicht dazu äußern. 

„Ob er Amtsmitarbeiter privat dazu veranlasst hat, für ihn zu recherchieren oder sogar an dem Werk mitzuschreiben, ist offen. Der Bürgermeister äußert sich nicht. Nach Ansicht des Gerichts könne man jedoch aus den bisherigen Mitteilungen des Bezirksamts ‚den Eindruck bekommen, dass einer oder mehrere Mitarbeiter des Bezirksamts solche Nebentätigkeiten tatsächlich verrichteten.'“

Zum Artikel im Tagesspiegel.

Das Blog PrettyNeukölln ruft für seine erste Ausstellung Kunstschaffende aus Neukölln zur Teilnahme auf. Bis zum 11. Februar kann jeder bis zu drei Stücke einreichen. Die Ausstellung soll am 27. Februar im „Let them eat cake“, Weserstraße 164, beginnen. Mehr Infos gibts hier.

Die Ida Nowhere, Donaustraße 79, lädt am Samstag zur  Lesung von Kai Splittgerber. Ab 20 Uhr liest Splittgerber aus dem Buch „Brehms Tierland“. Wie sich das anhört, könnt ihr euch unten ansehen. Zuvor gibt es ab 18 Uhr Volksküche. 

 

3 Kommentare:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.