von am 10. Oktober 2012

Der Herbst beginnt, der große Rausch des Sommers ist vorbei. Zeit für einen neuen Themenschwerpunkt auf neukoellner.net. „Markt & Moneten“ und alles was die Neuköllner Wirtschaft so hergibt wird von uns in den kommenden Wochen näher begutachtet.

Das Klirren von Münzen macht uns heiß, das sanfte Rauschen der Scheine, das beim Zählen der Geldbündel entsteht, versetzt uns in Trance. Geld und Wirtschaft, Markt und Moneten. Geld verdienen, verprassen, verlieren, erbetteln.

Wir behaupten: Neukölln hat Saft in den Eiern!

In den kommenden Wochen wollen wir uns verstärkt der Neuköllner Wirtschaft widmen. Wir wollen herausfinden, wie das alles funktionieren kann, in einem Bezirk, der so eine hohe Arbeitslosenquote aufweist, der als arm gilt. Wie können die ganzen Kneipen überleben, die hier aus dem Boden schießen? Wird die Karl-Marx-Straße bald zur Luxus-Shopping-Meile? Und wie krass ist der Immobilienboom hier wirklich?

Wir behaupten: Neukölln hat Saft in den Eiern! Jenseits von den paar „Drogerie-Einzelhändlern in der Hasenheide“ (Zitat H. Buschkowsky), ist Neukölln mit geballter Ladung Wirtschaftskraft am Start. Mit einer starken Industrie… Halt! Man kann sogar behaupten:

Der ewige Kreislauf von Genuß und Verderben

Der Kreislauf von Genuss und Verderben spiegelt sich in der Neuköllner Wirtschaft wie sonst nirgendwo. So unterhält die Firma Philipp Morris hier ein Werk, das täglich bis zu 200 Millionen Zigaretten herstellt. Auch Marzipan der Firma Moll kommt von der Grenzallee. Und wo früher das Bier der Kindl-Brauerei braute, wird heute das grandiose Rollberg Bier veredelt. In Spätis und Kiosken werden die Tabakwaren verkauft, auch an Kneipen und Bars mangelt es nicht in diesem Bezirk. In Rixdorf war schon immer „Musike“. Nicht zuletzt deshalb steht wohl mit dem „Estrel“ das größte Hotel der Republik hier.

Und sollte das freudvolle Leben von Bier, Marzipan und Zigaretten irgendwann mal auf die Pumpe schlagen, kann man sich bei der Firma Biotronic gleich einen ihrer Herzschrittmacher besorgen. Ein Drittel des deutschen Bedarfs deckt die Firma ab, die quasi direkter Nachbarn der Marzipanfabrik ist. Die Welt kann mal anfangen, sich zu bedanken.

Markt & Moneten – ab jetzt bei neukoellner.net

Doch auch jenseits der großen Firmen gibt es viel, was wir in nächster Zeit entdecken werden. Interessante Menschen und aufregende Geschichten. Markt & Moneten – ab jetzt bei neukoellner.net. Vorab gibt es als kleinen Appetitanreger ein paar feine Impressionen aus über 100 Jahren Neuköllner Wirtschafts- und Industriegeschichte.

Archivmaterial © Museum Neukölln

In Zusammenarbeit mit dem Geschichtsspeicher des

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.