von am 15. April 2015

giffey_smalFranziska Giffey wurde mit 84 Prozent Prozent zur neuen Bezirksbürgermeisterin gewählt. Ihr Nachfolger im Amt als Bildungsstadtrat ist Jan-Christopher Rämer. 

von Sabrina Markutzyk und Regina Lechner

Heinz Buschkowsky hat eine Nachfolgerin: Franziska Giffey wurde nun offiziell von der Bezirksverordnetenversammlung gewählt. Das Abstimmungsergebnis für die 36-jährige Bezirksbürgermeisterin im Detail:

43 Ja-Stimmen,  2 Enthaltungen, 6 Nein-Stimmen.

Giffey_1

Photo-Call mit der neuen Bezirksbürgermeisterin.

Neuer Bezirksstadtrat für Bildung, Schule, Kultur und Sport ist der 34-Jährige Jan-Christopher Rämer. Er erhielt 45 Ja-Stimmen und sechs Nein-Stimmen.

Gratuliert haben zwei ehemalige Bürgermeister. Aber wo war eigentlich Heinz? Schon ganz Privatmann? Auf ihn referierte Giffey in ihrer Antrittsrede: „Neukölln ist nicht nur eine Episode im Leben der jungen Gründer“ – ganz im Gegensatz zur Aussage ihres Vorgängers, mit der er es noch einmal in die Medien schaffte. Sie will „weg vom Image des Problembezirks“, denn: „Neukölln ist mehr als die Summe ihrer Probleme“. Selten wird eine Wahl auf Bezirksebene mit so großem Interesse verfolgt. Auf Twitter hat es das Ereignis sogar in den Deutschlandtrend geschafft. Wirklich spannend war die Wahl allerdings nicht, schließlich gab es keine Gegenkandidaten für die beiden SPD-ler. Vollkommen glatt lief die Sache trotzdem nicht:

Franziska Giffey glaubt „an den Wandel“. „Pragmatisch, ehrlich aufrichtig. Kein Gutmensch, aber ein guter Mensch“ will sie sein, sagt sie in ihrer Antrittsrede. Welchen Unterschied sie darin sieht, wird sich zeigen. Die Chance, den Reden auch Taten folgen zu lassen, hat sie jetzt. Wir nehmen sie beim Wort.

 

Au ja, ich spende via: PayPal | Überweisung | Bankeinzug | Flattr

 

 

Ein Kommentar:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.