von am 17. Juli 2011

Mangels renommierter Ausstellungshäuser findet Kunst in Neukölln für gewöhnlich auf der Straße statt. Doch die Straße ist nicht nur Ort der Kunst, sie wird zum Teil derselben, wenn junge Kreative alte – oder auch neue – Fassaden und Mauern der öden Leinwand vorziehen.

Weltweit bekannt sind die Werke des britische Künstlers Banksy – dem ‚Gottvater‘ der Street Art, dessen Arbeiten von zahlreichen Anhängern kopiert werden. In einem solchen Falle handelt es sich aber keineswegs um ein guttenbergsches Plagiat, sondern der beherzte Kopist handelt getreu der Prämisse Spread the message and criticize the world. Denn Street Art ist – oftmals – die politischste aller Künste. Triefend vor Zynismus stellt sie Gesellschaften und Systeme in Frage. Denn dort, wo es weder Sammler noch Kuratoren zu überzeugen gilt, beginnt die wahre künstlerische Freiheit.

Neben dem Großen und Ganzen geht es den Neuköllnern Street Artists allerdings auch um das Kleine und so zeugen drei leuchtend roten Herzen auf einer Backsteinmauer doch ebenso von den tiefen Wünschen der Menschheit wie Banksys ‚Blumen-statt-Molotov-Cocktails-werfender Aktivist‘.

Fotografiert von sauerkreatur.

 

3 Kommentare:

  • theo sagt:

    ich muss auch sagen, dass ich begeistert bin von der streetart, besonders auf der weser. sind in der bilder-gallerie auch viele dabei, die ich noch nicht gesehen habe. eine schöne sammlung hat auch das gemeine wesen: das gemeine wesen: tag streetart

  • streetART gibt es in Neukölln seit 1996, damals hauptsächlich Karl Marx Strasse,
    einige Jahre vor Banksy.

    Vor Banksy war streetart nur entfernbares, usere lieben Freizeitpublizisten und Journalisten haben hier leider die Dinge etwas durcheinnander gebracht.

    P.s. der Begriff „streetART“ ist SuchMaschinenOptimiert

    ─────██████████════█

  • Saskia sagt:

    @4artist.com: Street Art gab es bereits lange vor 1996 (mal davon abgesehen, dass sich keine Strömung der Kunstgeschichte auf ein bestimmtes Jahr manifestieren lässt), aber sie wurde und wird nicht darüber definiert, ob sie entfernbar ist oder nicht. Street Art ist Kunst im öffentlichen Raum, die keinen kommerziellen Zwecken unterliegt. Darüber hinaus ist sie so vielfältig wie ihre Akteure und kann sowohl ephemer als auch von Dauer sein. Der Name Banksy galt hier lediglich auf Grund seines Bekanntheitsgrades als Aufhänger und markiert in meinen Augen keineswegs einen ‚Beginn‘ der Street Art-Geschichte oder dergleichen, möglw. jedoch einen Umbruch, aber das wird sich erst in einigen Jahrzehnten mit Sicherheit sagen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.