von am 24. Dezember 2011

Überflüssiger Kitschterror oder besinnliche Hausfrauenkunst? Die Meinungen über weihnachtlich verzierte Schaufenster und Balkone gehen weit auseinander. Unsere Fotografin Yana Wernicke hat sich in den Kiezen umgesehen und so manches Schmuckstück entdeckt. 

Seitdem der Strom aus der Steckdose kommt, ist Weihnachten das Fest der Lichterketten. Längst sind jahrzehntelange Kämpfe in den Reihenhaussiedlungen und Plattenbauten um die leuchtende Vorherrschaft entbrannt. Hauptsache es blinkt, glitzert und man selbst hat mehr zu bieten als der neidische Nachbar von nebenan, der dadurch gezwungen wird, im nächsten Jahr das ganz große Kino mit Rentieren und Schlitten am Schornstein aufzufahren. Der Anfang von horrenden Stromrechnungen und erbitterten Gerichtsverfahren.

Dass manch Beleuchtung auch besinnliche Hausfrauenkunst sein kann, geht in all dem blendenden Lichterterror oftmals unter. Unsere Fotografin Yana Wernicke begab sich auf einen vorweihnachtlichen Streifzug durch die Neuköllner Kieze und fand neben dem alljährlichen Kitsch, auch die ein oder andere ästhetische Überraschung. Frohes Lichterfest!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.