von am 12. Oktober 2016
nk-kunstpreis-atelierhaus-schoenstedtstr-13-jens-ferchland

Blick in das Atelierhaus Schönstedtstraße 13 (Foto: Jens Ferchland)

Bildende Kunst aus dem Bezirk und auch die hier lebenden und arbeitenden Künstler sollten mehr Aufmerksamkeit bekommen, findet das Kulturnetzwerk Neukölln. Mit den „Neuköllner Produktionen“ und den „Neuköllner Kunstpreis“, der 2017 zum ersten Mal verliehen wird, soll Kunst made in Neukölln nun einer größeren Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Aber Obacht: Die Bewerbungsfristen für das Doppelformat enden bald!

Neukölln ist schon lange ein wichtiger Atelierstandort für Kreative, Grund genug also, den Fokus auf die Produktionsstätten zu legen! Von der Vielfalt der bildenden Kunst im Bezirk kann man sich daher in Zukunft bei dem neuen Format „Neuköllner Produktionen – Die offenen Ateliers“ überzeugen. Hier können Künstler, die einen festen Produktionsstandort in Neukölln haben, vom 14. bis 15. Januar 2017 ihre Räume für Besucher öffnen.

Künstler stärken

Das Kulturnetzwerk Neukölln möchte damit den Produktionsstandort Neukölln stärken und einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich machen. Besucher sollen so unkompliziert mit den Künstlern vor Ort in Kontakt treten können. Und die Künstler bekommen die Möglichkeit, ihre Werke einem größeren Publikum zu zeigen und zum Kauf anzubieten. Die Bewerbungsfirst endet am 10. Dezember.

nkp_a3-kopie

Logo Neuköllner Kunstpreis 2017

 

Im Rahmen von „Neuköllner Produktionen“ wird außerdem erstmals der Neuköllner Kunstpreis verliehen. Gestiftet wird die mit 5000 Euro dotierte Auszeichnung vom Fachbereich Kultur des Bezirksamts Neukölln in Kooperation mit dem Kulturnetzwerk Neukölln und der Wohnungsbaugesellschaft STADT UND LAND. Der Preis richtet sich an Künstler, die seit mindestens einem halben Jahr ihr Atelier in Neukölln haben und täglich das inspirierende Lüftchen des Bezirks einatmen.

Gruppenausstellung in der Galerie im Saalbau

Eine unabhängige Jury, darunter Andreas Fiedler, künstlerischer Leiter am KINDL – Zentrum für zeitgenössische Kunst und Rainer Traube, Kulturchef der Deutschen Welle, nominiert zehn Künstler, deren Werke anlässlich der Preisverleihung am 13. Januar 2017 in einer Gruppenausstellung in der Galerie im Saalbau gezeigt werden. Wichtig: Bewerben kann man sich nur noch bis zum 6. November 2016! Weitere Informationen zum Preis, den Teilnahmebedingungen und die Anmeldung findet Ihr hier.

Neukoellner.net ist Medienpartner des Neuköllner Kunstpreises und der Neuköllner Produktionen.

Au ja, ich spende via: PayPal | Überweisung | Bankeinzug | Flattr

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.