von am 17. Juni 2015
Der Machatschek (c) Emily Müllner

Der Machatschek (c) Emily Müllner

Der Machatschek war gestern am Richardplatz. Dabei gehört er eigentlich nach Wien. Im Buchladen „Die gute Seite“ spielte er „Original Wiener Liederatur“, las aus seinen autobiografischen Groschenromanen, sang feinsinnige Songs aus seinem trist-poetischen Leben – und versteckte sich hinter Sonnenbrille und Hut.

Wer mehr von ihm live hören will: Das nächste Konzert ist am 17. Juni ab 20 Uhr im „unterRock“ in Kreuzberg.

Der Machatschek spielte Songs im Eckladen "Die gute Seite" (c) Emily Müllner

Der Machatschek spielte Songs im Eckladen „Die gute Seite“ (c) Emily Müllner

Zwei Buchhändlerinnen betreiben „Die gute Seite“ seit circa einem Jahr am Richardplatz 16 (Mo-Fr 10-19 Uhr, Sa 10-14 Uhr). Sie setzen auf kleine Verlage und Kinderbücher, wegen der vielen Familien im Kiez – und es gibt Kaffee, Kuchen und ab und an Konzerte.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.