von am 11. August 2015

Boom_Konzert_1„Ich fahr nicht mehr in Urlaub, ich hab‘ Neukölln“. Ob nun aus voller Überzeugung oder weil das nötige Kleingeld fehlte – am vergangenen Samstag ließ es sich in Neukölln ganz besonders gut Urlaub machen: Die K383 Crew rund um die Rapper yano2d und TäSH Potatoes verwandelten das Boom! in einen tropisch anmutenden Zufluchtsort für alle Daheimgebliebenen, kurz: in die Coco Banana

Es ist heiß an diesem Samstag in Neukölln. Der Nachmittag plätschert vor sich hin, die Gäste sitzen im Garten. Es gibt Halloumi und Hühnchen vom Grill, Erfrischungen stehen in Form von Bowle, Bier und einem Planschbecken bereit. Ein echtes Highlight ist der Melonen-Drink, für den gekühlte Wassermelone püriert und nach Belieben mit dem einen oder anderen Zentiliter Hochprozentigem verfeinert wird.

Boom_Garten

Urlaubsstimmung im Garten des Boom! in der Thomasstraße.

Für entspannte Beats und tropische Klänge sorgen unter anderen die DJs Jock Güzel und Horst Matrix. Einer der letzten Abende, an dem der Kulturort geöffnet hat, denn Ende August wird das Boom! schließen. Über das bevorstehende Aus berichteten wir vor kurzem (zum Artikel).

Papaya und Kribbeln auf der Haut

Am frühen Abend wird es dann plötzlich voll vor der Bühne im Boom!. Alles lauscht einer Rapperin, die sich Babiche Papaya nennt. Das, was sie zu sagen hat, trägt sie vor wie ein Gedicht, poetisch, mit Nachdruck und nicht ohne Flow. „Vaterstaat, du bist mir ´ne Rabenmutter“, rappt sie, ihre Themen, schon tausend Mal gehört und doch gut verpackt in treffsichere Worte, die beklommen machen.

Ohne Verschnaufpause geht es weiter mit dem Hauptact des Abends: K383. Yano2d und TäSH Potatoes rappen über den Berliner Sommer, über Kribbeln auf der Haut und schöne Frauen, die nach Sonnencreme riechen. Auch Tracks vom kürzlich erschienenen Album Erker sind dabei.

Schweiß und gute Laune

An diesem Abend werden die zwei sympathischen Jungs von einem Schlagzeuger und einem Bassisten unterstützt, die der Rap-Performance eine ganz besondere Note verleihen. Während es sich im Garten mittlerweile angenehm abgekühlt hat, herrscht drinnen nun tropische Hitze. Schweiß mischt sich mit guter Laune, die Jungs legen einen grandiosen Auftritt hin. Die Formel für Berliner Deutsch-Rap, der Spaß macht, scheint einfach: Ein bisschen Lokalpatriotismus, ein bisschen Sich-selbst-nicht-zu-ernst-nehmen und eine große Portion Großmäuligkeit, die zu Rapmusik gehört, wie der Samba zum brasilianischen Karneval und der Mostrich zur Berliner Bulette.

Tanzen zu Eurodance

Als der DJ zu späterer Stunde Coco Jamboo auflegt, gibt es kein Augenrollen seitens des Publikums, sondern einen Ansturm auf die Tanzfläche. Der Eurodance-Ohrwurm handelt übrigens von Mädchen, Hühnchen und dem Glücklichsein. Drei Dinge, mit denen sich die große K383 Coco Banana vom vergangenen Samstag nahezu perfekt beschreiben ließe.

www.k383.de
www.boom-neukoelln.de

 

Au ja, ich spende via: PayPal | Überweisung | Bankeinzug | Flattr

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.