von am 26. Juni 2015

Lucha_Libre_5Willkommen zum Liveblog für den ersten Tag des Kunstfestival 48 Stunden Neukölln. Wir updaten regelmäßig den Beitrag. Schaut rein, holt euch Inspiration und geht wieder raus! 

22:51 Uhr – Kunst Kunst Kunst, überall Kunst!

So manch einer klagt jetzt schon über den Kunst-Overkill – dabei haben wir noch 44 Stunden vor uns! Wir stürzen uns noch eine Runde ins Getümmel und sind morgen wieder für euch da.

 

22:45 Uhr – schon eingeschrieben?

Wir wollen auf jeden Fall in die „Selfie Class“! Alle Kurse der Freien Irrationalen Universität findet ihr hier.

 

22:25 Uhr – Partypläne für heute Abend?

Langsam schließen einige Ausstellungen bereits und da sollte man sich Gedanken über die weitere Abendgestaltung machen. Der Ke//er öffnet heute endlich mal wieder seine Tore. Leider nur ein kurzes Intermezzo, aber wir hoffen auf ein baldiges Comeback. auf dem Programm steht „Tanzdendenz“  u.a. mit Samuel Fach, Affekt und den Live-Acts Bongbeck und ElecdroneS. Mehr dazu auf Facebook.

22:00 Uhr – Hier wird protestiert

Der Street Art Charakter „Human Bean“ von Dave the Chimp ist unzufrieden. Der kleine Kerl protestiert mit handgemalten Schildern gegen so manche Ungerechtigkeit. Die Ausstellung „The Protesters“ könnt ihr noch am morgigen Samstag von 14-20 Uhr im Studio 183 besuchen. Den Künstler haben wir übrigens vor kurzem in seinem Lieblingsimbiss getroffen – die Geschichte könnt ihr hier nachlesen.

 

21:00 Uhr – Superheroes of Neukölln: Es ging heiß her

Ding Ding Ding – der Kampf ist aus! Bei tropischen Temperaturen in den Arcaden haben nicht nur die Zuschauer, sondern vor allem die Wrestler im Ring geschwitzt. Kids aus dem Kiez haben die Masken der Männer gestaltet, im Stil des mexikanischen Schaukampfs „Lucha Libre“. Bei den atemberaubenden Einlagen zitterten alle mit. „Au! Das muss doch weh tun!“, rief eine Zuschauerin, und die Kinder standen mit offenen Mündern da. Wirkliche Verletzungen gab es aber zum Glück keine. Die Kontrahenten waren nämlich alle Profis. Die Dokumentation des Projekts „Superheroes of Neukölln“ ist noch das ganze Wochenende über in der Donau115 zu sehen.
(Fotos: Regina Lechner)

 

20:56 Uhr  – Streets of 48h Neukölln

Unsere Fotografin Anke Hohmeister ist fleißig auf der Suche nach den schönsten Impressionen vom Festival. Hier die ersten Straßenzüge aus dem Reuterkiez:

Reuterstraße

Hobrechtstraße

20:00 Uhr – Weltenrettung via Kunst? Obacht!

Dass Künstler, die die Welt retten wollen, bisweilen mit Vorsicht zu genießen sind, zeigt dieser herrliche Kommentar auf das diesjährige Festivalthema von Maximilian Meier. Das Ganze ist schließlich schon einmal ziemlich in die Hose gegangen.

Zu finden in den Neukölln Arcaden, Großer Ausstellungsraum, hinten rechts.

19:53 Uhr – Lifeboat wird aufgepumpt

Eines der Highlights dieses Jahr wird das überdimensionale Flüchtlingsboot auf dem Tempelhofer Feld. Im Inneren der begehbaren Raumskulptur„LIVEBOAT ­ Chapter 5“ verschmelzen Auszüge aus Homers Odyssee und aktuelle Interviews mit Geflüchteten zu einem Klangteppich. Wir haben die Künstler im Vorfeld besucht.

Erste Bilder vom Aufbau:


19:32 – Festivalleiter Dr. Martin Steffens bei der Eröffnung

Der Festivalleiter dankt mehr Leuten als es die Regie gutheißen kann. Ist aber gerechtfertigt, weil 48 Stunden Neukölln ja „das beste Publikum Berlins“ hat. Word!

steffens-48hnk

Martin Steffens eröffnet das Festival in den Neukölln Arcaden


18:50 – Eröffnung und zentrale Ausstellung in den Arcaden

Das Kunstfestival wird wird wie schon im letzten Jahr  in den Neukölln Arcaden eröffnet. Wir sind vor Ort und posten später eine Zusammenfassung. Vorab schon ein paar Eindrücke aus der zentralen Ausstellung „Signale“ sowie von der Ausstellung „Rette sich wer Kunst“ auf dem Parkdeck unter dem Klunkerkranich.
(Fotos: Regina Lechner)


18:27 Uhr – Die Redaktion empfiehlt

S.O.S. Überforderungsalarm! 48 Stunden Neukölln heißt immer auch Festivalprogrammstress – zumindest für den ehrgeizigen Kunstkonsumenten. Wir empfehlen ja eher den der Langsamkeit fröhnenden Müßiggang: einfach treiben lassen. Einen Minikompass zur Inspiration gibt’s trotzdem. Das sind die Favoriten aus der Redaktion.

18:00 Uhr – „S.O.S. – Kunst rettet Welt“

Das Motto in diesem Jahr: “S.O.S. – Kunst rettet Welt”. Und das ist doppeldeutig zu verstehen, denn die 48 Stunden standen in diesem Jahr fast vor dem Aus – ein wichtiger Fördertopf brach dem Kulturnetzwerk, Organisator des Festivals, weg. Trotz enormer Einschnitte bei den Finanzmitteln ging aber alles gerade nochmal glatt: rund 300 Projekte werden an über 200 Orten im Bezirk stattfinden, zusätzlich sind rund 90 offene Ateliers beteiligt. Alle weiteren Infos zum Motto haben wir euch hier zusammengtragen.

Mehr zum Thema: 48h Neukölln Liveblog – Tag 2

Au ja, ich spende via: PayPal | Überweisung | Bankeinzug | Flattr

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.