Das vermutlich günstigste Frühstück Berlins bekommt man im Bierbaum 3. Und den nettesten Muskelberg der Welt lernt man hier auch kennen: Inhaber Abdul-Kerim Güzel.

Es stehen immer Motorräder vor der Tür. Die Neonreklame ist in der kompletten Schillerpromenade von Weitem zu sehen. Innen dröhnt Musik aller Stilrichtungen aus der wahrscheinlich bestsortierten Jukebox der Gegend. Am Fenster steht in riesengroßen Buchstaben: Frühstück ab 1,- €. Wer am Bierbaum 3 vorbeigeht, ohne Abdul-Kerim Güzel, genannt Abdul, kennenzulernen, der hat wahrscheinlich nicht einmal einen Blick durch die Eingangstür geworfen. Abdul empfängt jeden mit offenen Armen: “Komm rein mein Feund, ich bin Abdul, das ist mein Laden, willst du was trinken?” Mit diesen Worten hat schon manch langer Abend im Bierbaum 3 begonnen.

neukoellner.net: Abdul, wie lange lebst du hier schon?

Abdul und der Bierbaum

Abdul-Kerim Güzel: Ich komme ürsprünglich aus der Türkei, aus der Nähe der syrischen Grenze, und bin jetzt seit 1978 hier in Berlin, hier in Neukölln und hier im Kiez an der Schillerpromenade. Ich habe immer in dieser Gegend gewohnt.

Wieso bist du nie weggezogen?

Das hat sich so ergeben. Die Arbeit von meinem Vater war hier, meine Schule und dann später meine Arbeit auch. Ich war zehn Jahre Autohändler, da musst du nicht wegziehen. Es ist ja auch schön hier, mir gefällt es ja. Die Umgebung, der ehemalige Flughafen.

Was sagst du als langjähriger Anwohner zu der Entwicklung am Tempelhofer Feld?

Für mich ist das gut, da kommen mehr Leute, mehr Laufkundschaft. Zwar hat der ein oder andere schon ein bischen Angst hier reinzukommen, aber wenn du sie dann ansprichst, kommen sie auch rein. Und dann kommen sie vor allen Dingen auch wieder. Manche denken: „Hier stehen immer Motorräder vor der Tür, das ist ein privater Club“ und trauen sich nicht. Klar fahre ich auch Motorrad, aber alle sind hier willkommen.

Was hat es mit den drei Bierbäumen zu tun? Gehören die alle dir?

Das war mal eine Kette, die gehörte einem Freund von mir. Er hat damals den Bierbaum 1 und 2 verkauft. Damit habe ich heute nichts mehr zu tun. Ich habe ihm damals immer wieder als Geschäftührer für seine Läden geholfen, hatte aber keine Ahnung von Kneipe und Gastronomie. Ich habe aber schnell gelernt und nach einiger Zeit war ich der Meinung, ich könnte das auch alleine machen. Er wollte eh gern ruhiger treten und dann habe ich den Bierbaum 3 übernommen. Und jetzt bin ich selber ein Wirt. Wer nichts wird, wird Wirt… !

Seit wann gibt es den Bierbaum 3?

Ich mache das hier seit dem 13. August 2003, aber der Bierbaum 3 existiert seit 1989. Am Anfang noch Mahlower, Ecke Selchower Straße. Ich habe damals vieles alleine umgebaut, habe Tag und Nacht geackert, habe auch auf dem Billardtisch gepennt weil ich spät nachts nicht mehr nach Hause wollte. Da steckt viel Herz und Arbeit von mir drin, das ist mein Baby.

 

 

Was ist das Besondere am Bierbaum 3?

Die Preise? Denke ich. Und die Atmosphäre. Wir haben die günstigsten Schnäpse hier im Kiez und wahrscheinlich das günstigste Frühstück von ganz Berlin. Das Frühstück kostet bei mir einen Euro!

Frühstück für einen Euro? Was bekommt man da?

Für einen Euro bekommst Du von mir Schinken, Wurst, Käse, Salami, Marmelade und Frischkäse, ein Stück Gurke, Tomate und zwei Schrippen, und ein gekochtes Ei… für einen Euro! Ohne Kaffee, den musst du dir noch zusätzlich kaufen. Kostet 1,50 Euro.  Mit nem Vodka und einem Bier kostet alles zusammen knapp über fünf Euro. Daran verdiene ich eigentlich nichts aber wer morgens zum Frühstück herkommt, kommt auch Abends auf ein Bierchen rein. Allerdings mussten wir vor Kurzem auch mal die Preise anpassen. Schnäpse kosten mittlerweile ab einen Euro, früher waren es 70 Cent. Auch bei mir steigen die Mieten und sonstige Ausgaben. Aber wir versuchen das hier moderat zu halten, um die Kundschaft nicht zu vergraulen.

Was ist im Bierbaum 3 sonst noch geboten?

Wir haben hier eine Bikerszene, sowas gibt’s eigentlich nicht in Neukölln. Früher war das auch mal eine richtige Rockerkneipe. Es treffen sich immer noch viele Motorradfahrer, die dann auch Ihre Bikes vor der Tür stehen lassen. Wir passen dann darauf auf, dass nichts passiert. Aber heute ist es nicht mehr exklusiv für Biker. Alle können reinkommen, jeder der will. Man kann Billard spielen und ab und zu haben wir auch Live-Bands.

Was erwartest du an Veränderung hier im Kiez?

Also ich fand das schon immer einen schönen Kiez. Ich habe hier nie etwas Schlechtes erlebt. Wenn man so Geschichten hört, wie schlimm es doch hier ist, das habe ich nie so empfunden. Von wegen “nachts kann man hier nicht raus” oder sowas. Und jetzt da der Flughafen offen ist, kommen auch immer mehr Leute von außerhalb. Aber was den Bebauungsplan dort angeht, da kann ich nicht viel sagen. Da fragt dich doch keiner nach deiner Meinung als Anwohner. Da wird irgendwie beschlossen, hier soll jetzt gebaut werden, und dann wird gebaut. Da kommen dann irgendwelche Milionäre und die Leute, die hier leben, können nichts tun. Wenn’s nach mir geht, sollte der Zaun komplett weg.

Und wie wird es mit dem Bierbaum 3 weitergehen?

Der Bierbaum 3 bleibt so, wie er ist. Da werde ich auch nix machen. Ich hatte mal überlegt den Baum an der Theke abzubauen, aber dann hat das ja mit dem Bierbaum nix mehr zu tun! Und der Name bleibt! Bierbaum 3 bleibt!
Die Leute kennen den Laden so, die sagen: “Gehen wir zu Abdul in den Baum…”

Bierbaum 3
Schillerpromenade 31  
www.bierbaum3.de

 

4 Kommentare:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>