von am 22. Dezember 2014

Readaktion_KollageWenn Du neukoellner.net gerne liest und auf Dauer erhalten willst, brauchen wir Deine Unterstützung! Wir freuen uns über jeden Euro, der von Dir in unsere Tasche wandert und Deinen Lokaljournalismus vor Ort ein Stücken nachhaltiger macht.

Der Neukoellner wurde 2011 von in Neukölln lebenden Studenten gegründet. Im Jetzt und Hier wird neukoellner.net von einer Kerntruppe von 14 bis 20 Autoren, Fotografen, Grafikern und Programmierern ehrenamtlich betrieben. Dafür investiert alleine die Kerntruppe ca. 60 Stunden ihrer Freizeit pro Woche. In den letzten Jahren haben für neukoellner.net außerdem über 40 weitere Autoren ohne Bezahlung in ihrer Freizeit Inhalte produziert. Insgesamt über 1.300 Artikel in den letzten viereinhalb Jahren.

Die Zeit (und Kosten), die für Sonderveranstaltungen wie das Wahlpodium, die Berichterstattung zu 48 Stunden Neukölln, oder unsere Printausgaben (Nr. 1 und Nr. 2), sind dabei noch nicht einmal eingerechnet.

Wir lieben, was wir machen. Und wir bekommen auch viel Anerkennug dafür, wie den Grimme Online Award in diesem Jahr. Nur stoßen wir trotzdem dabei im Alltag immer wieder an unsere Grenzen, wenn der Neukoellner unseren bezahlten Jobs in die Quere kommt und wir gute Ideen nicht verwirklichen können. Das passiert, wenn Zeit und Mittel fehlen. Dass auch ihr mögt, was wir machen, sehen wir an den Klickzahlen. Aber Klicks allein machen uns und den Neukoellner nicht satt.

Au ja, ich spende via: PayPal | Überweisung | Bankeinzug | Flattr

Deshalb: Unterstütz Deinen Lokaljournalismus

Gib uns was ab von deinem satten Praktikantengeld, deinem prekären Lohn in einer hippen Online-Agentur oder 1 Euro deines Hartz IV-Budgets für Kulturausgaben. Und wenn du einen echten Job für echtes Geld hast und dir auch ein Zeitungs- oder Zeitschriftenabo leisten kannst – dann schenke uns ein freiwilliges Abo und sammel damit ein paar dicke Karmapunkte ein.

Die Rechnung ist simpel: Wenn wir auch nur einen einzigen Euro von jedem regelmäßigen Leser bekommen würden, könnten wir davon immerhin schon zwei Stellen zahlen und damit langfristig auch unser Angebot verbessern.

Dauert das lange?

Nein. Es geht wirklich einfach und schnell. Und für jeden haben wir auch ein passende Zahlungsmodell parat: Gib uns was von deinen Cents als Einmalspende via Paypal, Flattr oder Direktüberweisung auf unser Konto (IBAN: DE07 5003 1000 1020 1510 01 / KTO: 10 20 15 10 01 / BLZ: 500 310 00). Oder mach mal einen auf dicke Hose und schließ ein freiwilliges virtuelles Abo namens „Dauerauftrag“ ab oder erlaube uns, monatlich einen Betrag deiner Wahl von deinem Konto abzubuchen (natürlich jederzeit widerrufbar).

P.S.: Wir nehmen jeden noch so kleinen Betrag, wir haben’s nötig.

Du willst den Journalismus in Neukölln nachhaltig unterstützen?

Dann teil uns über dieses Formular mit, mit welchen Betrag du uns regelmäßig unterstützen möchtest und in welchen Abständen wir den Betrag von deinem Konto einziehen dürfen. Nach dem Ausfüllen des Formulars melden wir uns noch einmal bei Dir zur Bestätigung und richten anschließend den Dauerauftrag ein.

Und für jedes virtuelle Abo ab 2 Euro pro Monat gibts im Gegenzug, neben ewiger Dankbarkeit, Gästelistenplätze auf unseren Parties, Podien und Konzerten.

Ich spende via PayPal:




Ich unterstütze den Neukoellner per Bankeinzug

[mindestens 1 €]


Oder überweise direkt an:

neukoellner.net

IBAN: DE07 5003 1000 1020 1510 01

BIC: TR0DDEF1 (Triodos Bank)

Verwendungszweck: <nknet unterstützen „Nachname“>

 

9 Kommentare:

  • Felix sagt:

    Ihr habt in eurem RSS Feed nur einen Anreißer drinnen und nicht den ganzen Artikel. Deswegen lese ich leider nur sporadisch mit, da ich meistens von unterwegs lese und wenn da kein gutes Mobilfunknetz verfügbar ist (Stichwort Ubahn) dann kann ich eure Artikel nicht lesen.

    Deswegen einen Vorschlag 🙂 Ich überweise euch monatlich 5 Euro von meinem Studieinkommen und dafür überlegt ihr euch ob ihr nicht vielleicht doch den ganzen Artikel im Feed anbieten wollt?

  • Felix sagt:

    PS: Die meisten Artikel, wenn ich sie lese gefallen mir dafür dann sehr gut!
    Nur mit der „Geschichtenwerkstatt“ kann ich nix anfangen, aber das sind wohl die Geschmäcker 🙂

  • christoph sagt:

    ok. gleich bei flattr subscript

  • Sabrina Markutzyk sagt:

    @felix: Deal!

  • […] P.P.S.: Support your local Journalism. neukoellner.net braucht Dich! Gib uns was ab von deinem satten Praktikantengeld, deinem prekären Lohn in einer hippen Online-Agen… […]

  • Felix sagt:

    Ich hab gedacht, ich bekomme Kommentare per Email, aber das war wohl ne direkte Antwort an meine Emailadresse, die ich da bekommen hab 🙂

    Der Dauerauftrag ist längst eingestellt, sollte demnächst immer schön zum 1. kommen.
    Falls ihr jemanden braucht, der Pro Full Feed argumentiert komme ich auch gerne mal zu einer Sitzung von euch (oder wie ihr euch auch immer organisiert)

    Grüße,
    Felix

  • Thomas sagt:

    Guten und vor allem unabhängigen Lokaljournalismus kann man mit der Lupe suchen. Es ist eben echt schwer, die nötige Kohle dafür zu beschaffen. Das gilt zunehmend für Print, aber für Online sowieso schon immer.

    Um so beeindruckender, dass neukoellner.net so viele Schreiber und andere Enthusiasten um sich scharrt. Alle zusammen sorgen mit viel Engagement regelmäßig für gut geschriebene und solide recherchierte Geschichten. Und alles kommt hübsch verpackt über’s Netz zu mir nach Hause.

    Das ist mir etwas wert und ich unterstütze euch gerne mit einem kleinen Dauerauftrag. Bleibt euren Lesern gewogen.

  • Sabrina Markutzyk sagt:

    Lieber Thomas,
    im Namen von neukoellner.net: ein hach und ein <3 und ein danke für Blumen und Spende. Am gewogen bleiben bleiben wir dran

  • Sabrina Markutzyk sagt:

    Lieber Felix,
    obendrein noch ein Hilfsangebot – wie schön. Wir treffen uns zu Redaktionssitzungen alle zwei Wochen. Kannst du mir eine kurze Mail an sabrina[ät]neukoellner.net schicken? Dann kann ich dir ausführlich antworten und Bescheid geben für ein Treffen, wenn du noch magst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.