von am 17. Februar 2013

Nach 40 Jahren rausgeworfen. 70er Jahre-Style-Matratze in der Biebricher Straße.

Einst waren es Luxusprodukte für höhere Schichten, heute kann man sie in Discountern an jeder zweiten Straßenecke kaufen: Matratzen. Die Bezeichnung soll auf das arabische Wort matrah „Bodenkissen” zurückgehen.

Was macht man mit diesen ziemlich sperrigen Objekten, wenn sie ausgedient haben? Eine in Neukölln und vielen anderen Berliner Kiezen beliebte Entsorgungsvariante ist das Auf-der-Straße-Abparken. Was u.a. damit zusammenhängt, dass man in der Hauptstadt im Gegensatz zu vielen anderen Städten das Abholenlassen von Sperrmüll bezahlen muss. Der Tagesspiegel hat sich kürzlich mit diesem Thema beschäftigt. Organisationen und Vereine, die sich über Matratzen- und Möbelspenden freuen, hat die BSR aufgelistet:

Soviel zu Theorie eins, die zweite Theorie dazu lautet: Kunst! Was sonst? Die „Ready-mades” sind Sinnbild und Symbol des Lebens auf der Straße: Hier chillt und schläft man, hier wird gefrühstückt, gestritten und geliebt, hierauf werden Kinder gezeugt. Und während sie uns an die eigene Vergänglichkeit erinnern, sind die Matratzen selbst so schnell wieder verschwunden, wie sie auf der Straße gelandet sind. Einige von ihnen konnten wir noch fotografieren:

„Schneekönigin“

In der Allerstraße, von Schnee bedeckt, hat auch eine Matratze sich versteckt.

 

„Fleckenland“

Schön platziert, längst verschwunden. Das Eckhaus an der Schillerpromenade wurde kürzlich saniert.

 

„War auch mal Kind“

Clowns für Helden aus der Herrfurthstraße.

 

„Das weiße Schaf“

Straßengangs in Möbelform in der Mahlower Straße.

 

„Himmelbett“

Hundebett oder Hundeklo? Diese Frage stellt sich nicht nur in der Reuterstraße.

 

„Hinten offen“

„Es ist alles so rott hier…”, manchmal stimmt’s.

 

„BSR Style“

Ein wirklich hübsches Exemplar ziert(e) die Schillerpromenade.

 

„Traumland“

Selchower Straße, eine Matratze in der Morgensonne.

 

„Ich unten du oben?“

Eine urbane Skulptur in der Weisestraße.

 

„Mittelgroßkarriert“

Darüberlaufen oder drumherum? Matratze auf dem Gehweg in Wissmannstraße.

Mehr Straßenspaziergänge mit Anke Hohmeister und ihrem Hund gibt es bald hier!

 

3 Kommentare:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.