von am 7. September 2015

Skylounge 3Berlin-Gropiusstadt. Einer der fünf Ortsteile Neuköllns. Plattenbauten soweit das Auge reicht. Hier und da ein Ein- oder Zweifamilienhaus. Wuchs hier nicht Christiane F. auf? Sozialer Brennpunkt Gropiusstadt? Quartiersmanagement und Wohnungsunternehmen kämpfen seit Jahren gegen das schlechtes Image an. Und doch: wer hier nicht wohnt, den zieht es eher nicht nach Gropiusstadt. Eine Lounge in 80 Metern Höhe lockt noch bis Mitte September mitten hinein in die Hochhaussiedlung.

Fotos: Carla Hüttche

Die Idee zur Skylounge der degewo ist nicht neu, genauer gesagt: sie ist geklaut – samt Namen. Das Vorbild befindet sich 700 Meter entfernt, in der Fritz-Erler-Allee, im höchsten Berliner Wohnhaus, einem Hochhaus der Baugenossenschaft IDEAL. Die degewo-Skylounge am Joachim-Gottschalk-Weg ist nur wenige Schritte vom U-Bahnhof Wutzkyallee entfernt und hat den dritten Sommer geöffnet. Von Ende Mai bis Mitte September soll sie ein Raum zum Entspannen sein. Für Anwohner, aber auch für Gäste.

Im 26. Stock

Nachdem der Concierge den Eintritt in das Gebäude gewährt hat, geht es mit dem Fahrstuhl in den 23. Stock hinauf, die letzten drei Stockwerke müssen zu Fuß bewältigt werden. Dadurch ist die Lounge leider nicht barrierefrei. Weniger oder gar nicht agilen Menschen bleibt der Besuch der Bar also verwehrt.
An diesem Sonntagnachmittag haben circa 30 Gäste die Treppen hinauf in den 26. Stock bewerkstelligt. Eine kleine Gesellschaft feiert einen 60. Geburtstag. Blumen, Torte, Kartoffelsalat und Buletten von Papptellern. Der Barmann ist sympathisch, nur leider schwer damit beschäftigt, sich um die Geburtstagsgäste zu kümmern. Fast könnte man sich fehl am Platz fühlen.
Das Getränkeangebot ist übersichtlich aber vollkommen ausreichend. Die Einrichtung kommt etwas lieblos daher und erinnert an den Lounge-Bereich eines Jugendhotels. Die Decke ist aus Styropor, Sitzbänke, Barhocker und Tresen tragen das Logo eines Braukonzerns.

Nord-Neukölln in weiter Ferne

Das Interieur ist jedoch schnell vergessen, sobald man auf die Terrasse getreten ist. In knapp 80 Metern Höhe kann man seinen Blick wunderbar über die Stadt schweifen lassen. Auch wenn Neukölln zu den kleineren Bezirken Berlins gehört – von hier oben erscheint es riesig. Nord-Neukölln liegt in weiter Ferne. Die beste Orientierungshilfe, der Fernsehturm am Alexanderplatz, sieht winzig aus von hier, dafür ist das Brandenburgische Umland samt unfertigem Flughafen nur einen Steinwurf entfernt. Überall von der Terrasse recken sich zeigende Finger in die Lüfte, es wird geplaudert über Gebäude und Bezirke. Wie schön grün Berlin doch ist! Fotos vom Panorama der Stadt werden geschossen, Selfies vor Plattenbauten durch die sozialen Netzwerke gejagt. So richtig entspannen kann man hier nicht. Dafür ist die Aussicht von der Terrasse im 26. Stock aber wirklich beeindruckend.

Die Skylounge Gropiusstadt ist noch bis zum 20. September 2015 von Mittwoch bis Sonntag (17.00 – 24.00 Uhr) geöffnet.

Skylounge Gropiusstadt
Joachim-Gottschalk-Weg 1
12353 Berlin

Au ja, ich spende via: PayPal | Überweisung | Bankeinzug | Flattr

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.