von am 9. Februar 2012

Notes of Berlin“ ist ein Sammelhafen für all die schönen, skurrilen und lustigen Exemplare der öffentlichen Kommunikation in Berlin. Ein Zettel, ein Kommentar an der Hauswand, eine Botschaft im Schnee – Tag für Tag veröffentlicht Joab Nist eine Note aus Berlin. Für uns hat er nun eine zweite Kollektion aus Neukölln zusammengestellt.

Verärgerte Nachrichten vom Nachbarn, verzweifelte Wohnungswünsche im Kiez, politische Parolen an den Hausfassaden: das Sammelsurium an Notizen in Berlin ist gewaltig groß.

„Berlin spricht zu uns. Berlin will sich mitteilen, was erzählen, verzapfen, kommentieren, suchen oder finden, oder sich einfach nur wichtig machen. Jetzt posten wir mal zurück.“

So steht es auf seinem Blog und so hat Joab Nist mit „Notes of Berlin“ der Berliner Zettel- und Mitteilungskultur ein Denkmal gesetzt und eine zentrale Anlaufstelle dafür etabliert. „Notes of Berlin ist eine Hommage an all die Notizen die Berlin tagtäglich im Stadtbild hinterlässt.“

Nun also die zweite Werkschau aus Neukölln (zur ersten Kollektion geht’s hier):
 

defekt – nix kalt!

Entdeckt von ROBIN in einem Späti in Neukölln.

 

 

Keine Pornos

Entdeckt von NOTES OF BERLIN in einem Hausflur in der Richardstraße.

 

 

Sehnsucht – 10 cent

Entdeckt von GOOSE in der Kienitzer Straße.

 

 

Betreten der Rasenfläche verboten

Entdeckt von GOOSE im Körnerpark.

 

 

NOTHING ELSE MATTRES

Entdeckt von AARON in der Stuttgarter Straße.

 

 

NEUKÖLLN KACKT ZURÜCK!!!

Entdeckt von MONOPHOB in der Wildenbruchstraße / Weigandufer-Brücke.

Die Hommage freut sich auch nach wie vor noch über mehr aktuellen Stoff: notes@notesofberlin.com

Oder per Post:

NOTES OF BERLIN c/o Joab Nist
Schönhauser Allee 131
D – 10437 Berlin

 

3 Kommentare:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.