von am 13. Februar 2016

CCI01092015_0002Jeder Mensch hat Geheimnisse. Sie können klein oder groß, gut oder schlecht sein. Manchmal ist es schwer ein Geheimnis für sich zu behalten und man erzählt es weiter.

Rida:

Es gab einmal einen Prinz. Er ging auf ein Abenteuer. Da kamen 500 000 Piraten. Sie wussten nicht, dass er ein Prinz ist. Er hielt es geheim, sonst ist er geliefert. Dann sah er ein wunderschönes Mädchen, er hat ihr das Geheimnis erzählt und ging ins Königreich zurück und hat sie geheiratet.

Lavdrim:

Geheimnisse sind, wenn man was für sich behält. Zum Beispiel, wen man liebt. Auch, wenn was peinlich ist und das ist dann dein Geheimnis. Es gibt viele Geheimnisse auf der Welt.

Rida:

Es war mal eine Geschichte, wo die zwei älteren Kinder eine Karriere vorhatten. Aber die Mutter hat es ihnen nicht erlaubt. Sie taten es geheim. Nach 10 Jahren waren sie berühmt und die Mutter hat sich gefreut, weil sie ihnen Unrecht getan hat.

Souheila:

Ein Mädchen muss immer arbeiten, obwohl sie das nicht will. Ihre Eltern zwingen sie dazu. Sie hat das noch nie jemandem gesagt. Und ihre Lehrer nehmen sie immer und sagen: „Was ist los?“ Und sie hat es ihren Lehrern gesagt. Und er ist zum Jugendamt gegangen. Und so lebt die jetzt dort.

Fatma:

Sandras größtes Geheimnis: Es war einmal Sandra, sie hat einen Film gesehen, der voller Angst mit Blut und Messern war. Das war cool. Ihre Eltern haben geschlafen, da konnte sie entspannt den Film sehen. Das war der beste Abend.

Dilay:

Es war einmal ein Junge und der hatte ein großes Geheimnis. Er hatte es seinem Freund erzählt und der Junge hat versprochen, es niemandem zu sagen. Aber er hat es doch erzählt und dann haben alle über ihn gelacht und der Junge war traurig.

Boschra:

Es war ein Mädchen, sie war 15 Jahre alt und sie hatte ein Geheimnis und es stand in ihrem Tagebuch. Nach 3 Stunden war Hofpause und ein Junge hat einem Lehrer gesagt: „Ich möchte meine Jacke holen.“ Aber das war eine Lüge und er ist hochgegangen, aber er hatte keinen Schlüssel. Eine Lehrerin ist vorbeigegangen, hat die Tür aufgemacht und das Tagebuch genommen und das Geheimnis gelesen und der ganzen Klasse gesagt. Und das Mädchen war traurig. 3 Wochen später kam das Mädchen nie mehr in die Schule.

Dieser Beitrag entstand in einer Kooperation des „Labors für Sprache“ mit der Schillerwerkstatt – die Medienwerkstatt im Schillerkiez. Die Comics und Texte haben Schüler und Schülerinnen der 4. Klasse im Rahmen einer Schreibwerkstatt an der Hermann-Sander-Schule in Neukölln erstellt. Einige gemalte Bilder sind in anderen Schulprojekten entstanden. Hier die gesamte Publikation zum Download.

Au ja, ich spende via: PayPal | Überweisung | Bankeinzug | Flattr

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.