von am 28. Juni 2016

Grafik: Thomas Lehner, Foto: Andy King

Grafik: Thomas Lehner, Foto: Andy King


Wir blicken zurück auf ein Wochenende voller Kunst: 48 Stunden Neukölln 2016 bot rund 400 Festivalbeiträge an 270 Veranstaltungsorten in drei Tagen. Es war ein sattes Programm.

Auf einem Schiff, in Galerien, Privatwohnungen oder auch einfach auf der Straße: Ganz Nordneukölln verwandelte sich von Freitag bis Sonntag in ein großes Kunst- und Kulturfestival. Unsere diesjährigen Highlights findet ihr hier. Zentraler Ausstellungsort war das Vollgutlager und sehr angetan waren wir auch von „Kleinrixxdorf“ auf dem Richardplatz. Kinder und Teenager präsentierten uns ihre Vorstellungen vom „Schlaraffenland“. Wie immer war das Festival viel zu schnell vorbei und es hätte noch so viel mehr zu sehen gegeben. Doch zum Glück sind auch einige Ausstellungen wie in der Galerie im Körnerpark oder in den Art Spaces Neukölln auch noch nach dem Festival zu sehen.

Au ja, ich spende via: PayPal | Überweisung | Bankeinzug | Flattr

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.