von am 28. Juni 2016

Das Dorf am Richardplatz ist bereits ein 48-Stunden-Klassiker: In diesem Jahr erwarteten einen dort bei „Kleinrixxdorf“ kulinarische Stände, Flohmarkt Artikel, eine experimentelle Brunnenkonstruktion und Kunstprojekte mit Tauschcharakter. Zu sehen war auch noch ein kleines durchsichtiges Haus: Ein leeres Gewächshaus (L 183 x B 180 x H187, Konzept: Elma Riza), das nicht mit grünen Pflanzen, sondern mit improvisierenden Tänzerinnen gefüllt wurde. Und auch der Besucher war eingeladen, schnell oder langsam, laut oder leise, kleine Choreographien im Tanzhaus in Kleinrixxdorf auszuprobieren. Jasminka Stenz ertanzte zu der Soundcollage des Musikers Tobias Giezendanner eine „intrusion, you might call it culture“. Eine Minute aus 48H.

Mehr von der Künstlerin: Florence Freitag hat auch einen Tumblr

Au ja, ich spende via: PayPal | Überweisung | Bankeinzug | Flattr

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.